GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Temperatursturz und enorme Regenmengen

Mit teils enormen Regenmengen und einem dramatischen Temperatursturz ist in der Nacht auf Mittwoch der "gefühlte" Sommer zu Ende gegangen. Während am Dienstag noch über 30 Grad gemessen worden waren (Spitzenreiter: Zwerndorf in NÖ mit 32,3), purzelten anschließend die Werte ins Bodenlose. In der Nacht auf Freitag ist ein Absinken der Temperaturen bis auf vier Grad möglich.

Die Kaltfront, die seit Mittwoch über das gesamte Land wandert, läutete sozusagen den Herbst ein. “Ich würde ausschließen, dass es noch einmal so heiß wird wie in den vergangenen Tagen. Es ist zwar wieder mit Wetterbesserung zu rechnen, aber der Hochsommer ist sicherlich vorbei. Wir hatten Anfang Oktober auch schon 30 Grad, vor allem entlang der Alpennordseite bei Föhn”, so ein Sprecher der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) zur APA, nach einer möglichen Rückkehr des Sommers schaut es jedoch nicht aus.

Es wird trüb, nass und kalt

Die kommenden Tage sollten jedenfalls keinerlei sommerliche Gefühle wecken. Es wird trüb, nass und kalt – die Schneefallgrenze sinkt bis auf 1.000 Meter. Laut Prognosen ist im gesamten Bundesgebiet, aber vor allem in Wien und Umgebung mit großen Niederschlagsmengen zu rechnen. Vor allem in der Bundeshauptstadt werden innerhalb von 19 Stunden 90 Millimeter Regen vorausgesagt – ein ungewöhnlich großer Wert.

Massive Kaltfront aus dem Nordwesten

Verantwortlich für den Wetterumschwung ist ein Zusammenspiel aus einer massiven Kaltfront aus dem Nordwesten, feuchten Luftmassen in der Mittelschicht sowie die Entwicklung eines Adria-Tiefs, das besonders dem Süden und Osten Österreichs viel Regen bringen wird. Die Tageshöchstwerte werden am Freitag 13 (im Westen) bis 25 Grad (im Osten) betragen – und weiter fallen. In der Nacht auf Samstag sind dann Temperaturmaxima von vier bis elf Grad zu erwarten.

Ein bisschen Sonne in Vorarlberg

Anschließend klingt vom Westen her der Regen allmählich ab, in Vorarlberg, Tirol, Oberösterreich und Osttirol kann sich dann sogar ein bisschen die Sonne zeigen. Doch der Sommer wird dann endgültig verschwunden sein – mit mehr als 15 Grad ist kaum zu rechnen.

 

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Temperatursturz und enorme Regenmengen
Kommentare
Noch 1000 Zeichen