Akt.:

Taliban drohen mit Tötung von Prinz Harry

Angriffsplan angeblich schon fertig ausgearbeitet Angriffsplan angeblich schon fertig ausgearbeitet - © AP
Die radikalislamischen Taliban haben damit gedroht, Prinz Harry während seines Afghanistan-Einsatzes zu töten.

 (4 Kommentare)

“Wir wollen ihn nicht entführen, sondern wir werden ihn töten”, sagte Taliban-Sprecher Zabihullah Mujahid am Montag in einem Telefonat der Nachrichtenagentur AFP. Die Taliban hätten einen “bedeutenden Plan” ausgearbeitet, um den Sohn des britischen Thronfolgers in der afghanischen Unruheprovinz Helmand anzugreifen und umzubringen. “Wer immer in unserem Land kämpft, ist unser Feind, und wir werden alles tun, um ihn zu töten”, sagte der Taliban-Sprecher.

Harry überraschend in Helmand

Vier Jahre nach seinem letzten Kampfeinsatz in Afghanistan war Prinz Harry am Freitag überraschend in der besonders gefährlichen Provinz Helmand eingetroffen. Nach Angaben des Verteidigungsministeriums in London soll der 27-Jährige dort vier Monate als Hubschrauberpilot eingesetzt werden. Anfang 2008 war die Nummer drei der britischen Thronfolge eilig aus Afghanistan abgezogen worden, nachdem Journalisten trotz einer Nachrichtensperre den Aufenthaltsort des Prinzen preisgegeben hatten. Das Verteidigungsministerium befürchtete damals vermehrte Anschläge auf britische Truppen oder eine Entführung des Prinzen.

Diesmal schlug die Armee einen völlig anderen Kurs ein. Sie teilte nicht nur den Einsatzort von Harry mit, sondern veröffentlichte gleich noch Fotos und ein Video von seinem ersten Tag in Afghanistan.

(APA)

Werbung
Korrektur melden



Kommentare 4

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
1.000 weitere Zwerge sollen verschwundene Wahlwerber ersetzen
Bregenz - An die 500 Gartenzwerge werden derzeit vermisst, nun sollen 800 bis 1.000 weitere Zwerge auf Vorarlbergs [...] mehr »
Mindesteinkommen reicht in Vorarlberg nicht zum Auskommen
Bregenz - Ein Einpersonenhaushalt braucht in Vorarlberg mindestens 1.326 Euro, um ein Leben auf Mindestniveau - ohne [...] mehr »
“WIR” will Ende der Fristenlösung und LH-Direktwahl
Bregenz - Die Liste "WIR - Plattform für Familien" hat am Donnerstag ihr Wahlprogramm bekannt gegeben, mit dem sie in [...] mehr »
Nach OP war ein Bein kürzer
Bregenz - FPÖ kritisiert die lange Prozessführungen nach einem Behandlungsfehlern. mehr »
SPÖ könnte von Zwergeklau profitieren
Bregenz - Medien aus aller Welt interessieren sich für die Entwendung von 400 SPÖ-Wahlmaskottchen, die [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!