Akt.:

Südafrika erweist Mandela zu 94. Geburtstag die Ehre

Auch Ex-US-Präsident Clinton reihte sich in die Riege der Gratulanten ein. Auch Ex-US-Präsident Clinton reihte sich in die Riege der Gratulanten ein. - © AP
Mit einem Ständchen haben südafrikanische Schulkinder am Mittwoch dem Nationalhelden Nelson Mandela zum 94. Geburtstag gratuliert. “Wir lieben Dich, Vater”, sangen die zwölf Millionen Schulkinder des Landes zu Beginn ihres Schultages. “Mit seinem Geburtstag erinnern wir daran, dass er für uns in den Kampf zog, den Kampf gegen die Apartheid”, sagte ein Zwölfjähriger aus dem Township Soweto.

Korrektur melden

Es wurde erwartet, dass Mandela seinen Geburtstag im Familienkreis in seinem Geburtsort Qunu verbringt. Mit öffentlichen Auftritten wurde nicht gerechnet. Mandelas Enkelin Ndileka sagte der Zeitung “Sowetan”, die Familie wolle den Geburtstag mit einem traditionellen Gericht mit Kutteln und Mais begehen.

Glückwünsche aus aller Welt

Glückwünsche erhielt Mandela nicht nur in Südafrika. Auch US-Präsident Barack Obama und Ehefrau Michelle zählten zu den Gratulanten. Mandelas “außergewöhnliches Leben und sein unermüdlicher Einsatz für Demokratie und Versöhnung bleiben ein Leuchtfeuer für Menschen jeder Herkunft, die für Würde, Gerechtigkeit und Freiheit eintreten”, erklärte das Präsidentenehepaar.

Am Dienstag traf Ex-US-Präsident Bill Clinton, gemeinsam mit seiner Tochter Chelsea, Mandela in dessen Geburtsort. Clinton verbrachte eine Stunde bei dem südafrikanischen Ex-Präsidenten. Ein Foto zeigte, wie der südafrikanische Freiheitskämpfer, in eine Decke gehüllt, Clintons Hand hielt. Mandela zeigt sich nur noch selten in der Öffentlichkeit. “Mandelas Leben ist einer der wichtigsten Lebensläufe in der Geschichte der Zivilisation”, sagte Clinton beim Besuch einer Grundschule. “Er hat uns alle viel über das Leben gelehrt und wie man Widrigkeiten überwindet.”

27 Jahre im Gefängnis

In der französischen Stadt Pau wollten Kinder beim Etappenstart der Tour den France am Mittwoch ein Banner zum Geburtstag Mandelas entfalten. Wissenschafter ehrten den Friedensnobelpreisträger, indem sie die älteste jemals in Afrika entdeckte urzeitliche Spechtart nach Mandela benannten.

Im Madison Square Garden in New York sollten später am Tag bei einem Konzert zum “Internationalen Mandela-Tag” Jazz- und Popstars wie Aretha Franklin, Wyclef Jean und Queen Latifa auftreten.

Mandela, der von 1994 bis 1999 erster schwarzer Präsident Südafrikas war, gilt als gesundheitlich angeschlagen und zog sich 2004 aus der Politik zurück. Im vergangenen Jahr erklärte er, dauerhaft in seinem Geburtsort Qunu leben zu wollen. Seinen Geburtstag am 18. Juli rief die UNO 2009 zum Internationalen Mandela-Tag aus, um seinen Beitrag zum Frieden zu würdigen. Wegen seines Kampfes gegen das Apartheid-System verbrachte Mandela 27 Jahre im Gefängnis.

(APA)

Werbung


Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Kerry, Lawrow für Feuerpause an MH17-Absturzstelle
Die Außenminister Russlands und der USA haben ein Ende der Kämpfe an der Absturzstelle der malaysischen [...] mehr »
Rumänien: Ponta kandidiert für Präsidentenamt
Der rumänische Premierminister Victor Ponta hat bei einer Tagung der Sozialdemokratischen Partei (PSD) am Dienstag in [...] mehr »
Tote bei blutigem Zwischenfall in Xinjiang
Bei einem blutigen Zusammenstoß zwischen Polizisten und aufgebrachten Bürgern sind in der chinesischen Unruheregion [...] mehr »
Wirtschaft als Waffe: EU beschließt Wirtschaftssanktionen gegen Russland
Die EU zieht im Ukraine-Konflikt die Daumenschrauben fester: Die 28 EU-Staats- und Regierungschefs haben am Dienstag [...] mehr »
EU stockt Syrien-Hilfe um 50 Millionen auf
Die EU hat ihre humanitären Hilfsleistungen für Syrien um 50 Millionen Euro aufgestockt. Die gesamte Finanzhilfe der [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!