Akt.:

Suche nach April (5) in Wales fortgesetzt

April (5) vermisst: Das Auto des festgenommenen Verdächtigen passt zu Augenzeugenberichten. April (5) vermisst: Das Auto des festgenommenen Verdächtigen passt zu Augenzeugenberichten. - © EPA
Die seit Montagabend in Wales vermisste und möglicherweise entführte fünfjährige April Jones blieb auch am Donnerstag verschwunden. An der Suche nach dem Mädchen beteiligten sich Hunderte Einsatzkräfte und Freiwillige.

Die Aktion ist möglicherweise die größte, die jemals in einem Vermisstenfall in Großbritannien eingeleitet wurde. Mittlerweile wurde bekannt, dass April unter einer leichten Form von Zerebralparese leidet und täglich Medikamente braucht.

Verdächtiger weiter in Gewahrsam

Der am Dienstag unter dem Verdacht, mit Aprils Verschwinden zu tun zu haben, festgenommene 46-jährige Einheimische befand sich nach wie vor in Gewahrsam der Polizei. Die Frist für die Einvernahmen des Mannes wurde nach britischen Medienberichten um zwölf Stunden verlängert. Heute, Donnerstag, muss entschieden werden, ob der Verdächtige freigelassen oder ein Haftbefehl beantragt wird.

Fünfjährige stieg in Auto

April Jones war am Montag um 19.00 Uhr in Machynlleth angeblich in ein Auto gestiegen, nachdem sie in der Nähe ihres Elternhauses im Freien gespielt hatte. Die Beschreibung des Fahrzeugs passt zu dem blauen Land Rover des Verdächtigen. Das Auto des 46-Jährigen war nach dessen Festnahme in einer Autowerkstätte sichergestellt worden. Die Polizei veröffentlichte Fotos des Mannes und des Land Rovers mit der Bitte um Hinweise.

(APA)

Werbung
Korrektur melden



Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Ärzte ohne Grenzen schlagen wegen Ebola Alarm
Die internationale Reaktion auf die bisher schlimmste Ebola-Epidemie ist laut Ärzte ohne Grenzen (MFS) völlig [...] mehr »
Halliburton zahlt Milliarden wegen Ölkatastrophe
Das US-Unternehmen zahlt mehr als vier Jahre nach der Explosion der Ölplattform "Deepwater Horizon" im Golf von Mexiko [...] mehr »
Kärntner gestand Tötung von Stieftochter Madeleine
Im Prozess um den Tod der 22-jährigen Madeleine in Deutschland hat ihr Kärntner Stiefvater gestanden, sie mit einem [...] mehr »
Grubenunglück in Nicaragua: Suche nach Verschütteten eingestellt
Fünf Tage nach einem Minenunglück im Norden von Nicaragua haben die Rettungskräfte die Suche nach den sieben [...] mehr »
Mindestens elf Tote bei Unfall in Argentinien
Mindestens elf Menschen sind bei einem Unfall in Nordargentinien ums Leben gekommen. Ein Kleinbus kollidierte am [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!