Akt.:

STS erhalten Goldenes Ehrenzeichen der Republik Österreich

Beim der Verleihung des Goldenen Ehrenzeichens zeigten sich STS sprachlos und dankbar Beim der Verleihung des Goldenen Ehrenzeichens zeigten sich STS sprachlos und dankbar - © APA/HERBERT NEUBAUER
Das bekannte und beliebte Austropop-Trio STS erhielt am Mittwoch eine besondere Auszeichnung überreicht: das Goldene Ehrenzeichen der Republik. Bei der Preisverleihung durch Kulturministerin Claudia Schmied zeigten sich die drei sprachlos – STS-Mastermind Schiffkowitz gab zu: “Heute fehl’n mir die Worte.”

Korrektur melden

Mangelndes Commitment kann man STS wahrlich nicht vorwerfen – sie haben “‘s ganze Leben für’n Rock’ n’ Roll” gegeben. Nach 30-jähriger Karriere gab es nun auch vom offiziellen Österreich ein “Dankschön”: Helmut “Schiffkowitz” Röhrling, Günter Timischl und Gert Steinbäcker – besser bekannt als STS – wurden am Mittwoch mit dem Goldenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ausgezeichnet.

Fassungslose Rührung bei STS

“Ich bin normalerweise nicht auf den Mund g’fallen, aber heute fehl’n mir die Worte”, meinte ein sichtlich gerührter Schiffkowitz. “Ein Segen, was der Gott des Zufalls da zusammengeführt hat”, attestierte wiederum Laudator Christian Kolonovits im Hinblick auf “unsere STSler”.

“Wir sind erfreut und fassungslos. Diese Ehrung empfinden wir als große Auszeichnung”, so Schiffkowitz weiter. “Wir sind dem Schicksal dankbar, dass wir es so weit bringen durften.” Dass auch nach drei Jahrzehnten der Erfolg für das Austro-Pop-Trio, das mit Liedern wie “Großvater” oder “Fürstenfeld” ein Stück österreichischer Musikgeschichte geschrieben hat, nicht abreißt, war nicht zuletzt anlässlich ihrer Abschiedstournee im Vorjahr ersichtlich: Zweimal wurden die Wiener Stadthalle sowie die Münchner Olympiahalle und gleich viermal die Stadthalle in Graz ausverkauft.

Songs des Austro-Pop-Trios für Schmied “große Geschenke”

“Ihre Musik hat selbst mich zum Singen gebracht”, erklärte Kulturministerin Claudia Schmied (S) beim Festakt. “Es sind große Geschenke, die sie uns gemacht haben. Ihre Lieder sind Teil unserer Lebenswelten geworden und damit Volkslieder im besten Sinn.” Kolonovits versuchte sich an der Ergründung des Phänomens STS, musste aber zugeben, dass es unmöglich ist, “eine ‘Überdosis G’fühl’ mit dem Kopf zu erklären”.

Die Lieder des Trios seien nie ehrgeizig, sondern “werden in die Welt gesetzt und finden automatisch die richtige Bestimmung. Sie bringen uns zum Lachen, zum Weinen – und können sogar gescheiter machen, wenn man es darauf anlegt,” versuchte Kolonovits, das Geheimnis von STS auf den Punkt zu bringen.

(apa/red)

Werbung


Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
The Common Linnets treten am 20. Oktober 2014 im Wiener WUK auf
Im Oktober treten The Common Linnets, die beim Eurovision Song Contest 2014 hinter Conchita Wurst den zweiten Platz [...] mehr »
STS werden nicht mehr gemeinsam auftreten
Schlechte Nachrichten für alle Austro-Pop-Fans: STS (Steinbäcker, Timischl und Schiffkowitz) werden keine [...] mehr »
Andrea Berg verschiebt Krieau-Konzert in die Wiener Stadthalle
Auf ein sommerliches Open-Air in der Wiener Krieau hatten sich die Fans von Andrea Berg gefreut - hätte die [...] mehr »
Song Contest 2015: St. Marx als Austragungsort fix aus dem Rennen
Die Idee, den Eurovision Song Contest 2015 in einer temporären Halle in Wien-St.Marx zu veranstalten, ist fix vom [...] mehr »
Aufruf zur Welt-Rettung: Starkes Neil Young-Konzert in Wien
"Old Black", eine von Neil Youngs Gitarren, schnauft, kreischt, dröhnt. Die Gibson Les Paul von 1953 muss am Mittwoch [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!