Akt.:

Strumpfhersteller Wolford will 50 bis 60 Shops und Boutiquen in China eröffnen

Der Vorarlberger Strumpfhersteller Wolford will den chinesischen Markt erobern. Der Vorarlberger Strumpfhersteller Wolford will den chinesischen Markt erobern. - © VOL.AT / Philipp Steurer
Bregenz. – Der Vorarlberger Strumpf- und Wäschekonzern Wolford plant in den kommenden drei bis vier Jahren 50 bis 60 Läden in China zu eröffnen. Dabei wird es sich um Eigen- und Partnerboutiquen sowie Shop-in-Shops handeln, sagte Wolford-Chef Holger Dahmen am Freitag bei der Bilanzpressekonferenz in Wien.

 (3 Kommentare)

Korrektur melden

Der Konzern will künftig die chinesische Damenwelt mehr auf den Geschmack von Wolford-Strümpfen, Bodys und Unterwäsche bringen. Derzeit verfügt das Unternehmen über 6 Distributionsstellen im Reich der Mitte. Dahmen begründet die Entscheidung für die China-Expansion mit der Bevölkerungszahl, dem wachsenden Wohlstand und dem großem Interesse an europäischen Marken. In China soll aber keine eigene Produktion eröffnet werden, betonte der Wolford-Chef erneut.

Wolford produziert in Bregenz

Derzeit produziert das Unternehmen in Bregenz und betreibt eine kleine Näherei in Slowenien. Auch in Nahost sollen Wolford-Produkte in Zukunft vermehrt vertrieben werden. In Kürze werde unter anderem eine Boutique in Dubai eröffnet, kündigte der Wolford-Chef an. Indien habe man “am Radar”, aber für die nächsten zwei bis drei Jahren gebe es keine konkreten Pläne. Es sei eine extrem heiße Region mit wenig Klimaanlagen, daher schwierige Verkaufsbedingungen für Wolford-Produkte.

Weniger Gewinn für Wolford

Schlechte Nachrichten gab es in Österreich: Eine Steuerprüfung ließ im Geschäftsjahr 2011/12 den Nettogewinn um 2,9 Mio. Euro auf 1,4 Mio. Euro schmelzen. Im abgelaufenen Geschäftsjahr entfielen noch rund 70,5 Prozent des Umsatzes auf die EU-27-Länder. Wichtigster Markt war weiterhin Deutschland mit einem Umsatzanteil von 16,1 Prozent, gefolgt von den USA mit 15,8 Prozent, Österreich (11,5 Prozent) und Frankreich (11,3 Prozent) sowie Großbritannien (8,6 Prozent). Der Umsatz stieg 2011/12 – belastet durch die Staatsschuldenkrise und einen warmen Herbst – nur um 1,3 Prozent auf 154,1 Mio. Euro. Das Betriebsergebnis (EBIT) sank leicht auf 7,0 (7,3) Mio. Euro, das Ebitda auf 15,3 (15,7) Mio. Euro. Voraussichtlich wird laut Wolford ein nachträglicher Steueraufwand von 0,4 Mio. Euro anfallen. Weiters wurden erfasste Verlustvorträge und Teilwertabschreibungen auf Beteiligungen im Umfang von 2,5 Mio. Euro vom Finanzamt nicht anerkannt. 2010/2011 wurde noch ein Nettogewinn von 5,1 Mio. Euro erzielt.

Wolford erzielt in Spanien einen Umsatzplus

Der Dividendenvorschlag beläuft sich heuer aber unverändert auf 40 Cent je Aktie. Das größte Umsatzplus wurde überraschenderweise in Spanien mit 18,5 Prozent verzeichnet, weil Wolford-Distributionsstellen in der spanischen Warenhauskette El Corte Ingles übernommen wurden. Weitere Erlössteigerungen gab es in Belgien (+12,2 Prozent), Großbritannien (+8,5 Prozent) und Deutschland (+4,8 Prozent). Im österreichischen Heimatmarkt wurde nur ein moderates Umsatzplus von 1,7 Prozent erzielt. Der größte Umsatzrückgang wurde in der Schweiz (-12,6 Prozent) wegen des starken Franken und der Kaufkraftabwanderung ins Ausland registriert. Auch in Italien (-5,4 Prozent), Niederlande (-4,4 Prozent) und der CEE-Region (-3,7 Prozent) hielten sich die Konsumentinnen mit Einkäufen zurück. Insgesamt erzielte Wolford rund 55 Prozent des Umsatzes mit Beinbekleidung und mit anderer Bekleidung (u.a mit Bodys, Pullovern, Kleidern) rund 31 Prozent. Unterwäsche war für rund 10 Prozent der Erlöse verantwortlich, weiters werden Accessoires (2 Prozent) und Schwimmbekleidung (1 Prozent) angeboten. Verkauft werden die Produkte in den weltweit 118 eigenen und 90 von Partnern geführten Boutiquen. Darüber hinaus gibt es Wolford-Waren auch in Kaufhäusern bzw. im Fachhandel und in Factory Outlets.

Wolford-Aktie verliert an der Börse

Zum neuen Wolford-Eigner Ralph Bartel – der seit Anfang Juli 20 Prozent hält – wollte man sich nicht näher äußern. “Wir haben keine weiteren Informationen”, sagte Wolford-Finanzvorstand Peter Simma am Freitag. Kein Interesse zeigte der Wolford-Chef am zum Verkauf stehenden Traditionswäschekonzern Palmers. “Wir haben das nur kurz diskutiert”. Palmers sei von der Vertriebsstruktur aber zu stark auf Österreich fokussiert. Das laufende Geschäftsjahr hat laut Dahmen mit Umsatzzuwächsen begonnen. Konkrete Gewinn- und Umsatzziele für das Gesamtjahr 2012/13 wollte er aber nicht nennen. Die wirtschaftliche Situation sei “derzeit zu volatil”. Am Personalstand von rund 1.630 Mitarbeitern will er aber nicht rütteln. Die Wolford-Aktie notierte am Freitag mit einem Minus von 2,16 Prozent bei 27 Euro.

Werbung


Ort: Wolfordstrasse 1, 6900, Bregenz
Mitarbeiter:
Umsatz:
Webseite: http://www.wolford.com

Die Pioniere von Wolford waren 2 außergewöhnliche Persönlichkeiten: Der Industrielle Reinhold Wolff aus Vorarlberg und der Einzelhandelsunternehmer Walter Palmers aus Wien. Sie gründeten im Jahre 1949, die Firma Wolff & Co. KG in Bregenz am Bodensee. Mit einer eigenen Färberei und Formerei wurde noch im selben Jahr, als Nylon auch in Europa Einzug hielt, die Herstellung von Nylonstrümpfen aufgenommen. Ein Jahr später 1950 wurde die Marke Wolford erstmals als geschütztes Warenzeichen registriert. Nach einer größeren Erweiterung 1953 wurde der erste Doppelperlonstrumpf auf den Markt gebracht und in den folgenden Jahren die Produktion durch die Anschaffung von Rundstrickmaschinen zügig ausgebaut. Wolford arbeitet bis heute mit Rundstrickmaschinen, die es ermöglichen nahtlose Produkte anbieten zu können. 1964 startete das Unternehmen die Damenoberbekleidungsproduktion, wobei in diesem Bereich in erster Linie Pullover hergestellt wurden. Die Gründung des Produktionszweigbetriebes Schoppernau erfolgte im selben Jahr. Heute befindet sich dort eine Verkaufsstelle. Drei Jahre später wurde der fünfstöckige Hochbau in Bregenz errichtet. Im Jahre 1988 erhielt die Internationalisierung von Wolford eine zukunftsweisende Dynamik. Ausschlaggebend dafür war die Umwandlung der Firma in die Aktiengesellschaft Wolford AG. Am 14.2.1995 (Valentinstag) ist Wolford mit der LADY AKTIE in Wien und Paris simultan an die Börse gegangen. Heute ist Wolford als operativ tätiges Unternehmen auf die Herstellung und den Vertrieb qualitativ hochwertiger Bein und Körpermode, vornehmlich Strümpfe, Strumpfhosen, Bodies, Bademode und Wäsche im Luxussegment spezialisiert. Die Wolford AG unterhält 14 internationale Tochtergesellschaften und vertreibt ihre Markenware in rund 65 Ländern über Monobrand-Boutiquen und Partner im Handel. Im Co-branding sind in den vergangenen Jahren mehrere saisonale Kooperationen mit namhaften internationalen Designern erfolgt wie z. B. mit Jean Paul Gaultier, Philipp Starck, Vivienne Westwood, Karl Lagerfeld und Emilio Pucci. Wolford hat sich weltweit als Luxusmarke für Strümpfe, Ready-to-wear, Wäsche und Bademode positioniert und steht für qualitativ hochwertige Produkte mit einem Anspruch an zeitlose Eleganz und besten Tragekomfort. weiterlesen »
Kommentare 3

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
BP bisher nicht von Russlands Sanktionen betroffen
Der britische Ölkonzern BP hat vor negativen Auswirkungen auf seine Geschäfte gewarnt, falls EU und USA im Zuge der [...] mehr »
VKI-Etappensieg bei Fremdwährungskredit-Klagen
Etappensieg für Fremdwährungskreditnehmer, die bei Gericht gegen die Bank vorgehen wollen: Gemäß einem Urteil des [...] mehr »
Orange-Konzern erleidet weitere Rückschläge
Der scharfe Preiskampf auf dem Heimatmarkt hat weitere Kratzer in der Bilanz des französischen Telekomkonzerns Orange [...] mehr »
Große Entrüstung über Lebensmittelverschwendung
Bei einer aktuellen Befragung des Handelsverbandes fanden es 92 Prozent wichtig, dass die Supermärkte Verschwendung [...] mehr »
Talfahrt bei Puma geht trotz Fußball-WM weiter
Der Sportartikelhersteller Puma bleibt trotz der Fußballweltmeisterschaft weiter auf Talfahrt. Im zweiten Quartal sank [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!