Strumpfhersteller Wolford will 50 bis 60 Shops und Boutiquen in China eröffnen

Akt.:
3Kommentare
Der Vorarlberger Strumpfhersteller Wolford will den chinesischen Markt erobern.
Der Vorarlberger Strumpfhersteller Wolford will den chinesischen Markt erobern. - © VOL.AT / Philipp Steurer
Bregenz. – Der Vorarlberger Strumpf- und Wäschekonzern Wolford plant in den kommenden drei bis vier Jahren 50 bis 60 Läden in China zu eröffnen. Dabei wird es sich um Eigen- und Partnerboutiquen sowie Shop-in-Shops handeln, sagte Wolford-Chef Holger Dahmen am Freitag bei der Bilanzpressekonferenz in Wien.

Der Konzern will künftig die chinesische Damenwelt mehr auf den Geschmack von Wolford-Strümpfen, Bodys und Unterwäsche bringen. Derzeit verfügt das Unternehmen über 6 Distributionsstellen im Reich der Mitte. Dahmen begründet die Entscheidung für die China-Expansion mit der Bevölkerungszahl, dem wachsenden Wohlstand und dem großem Interesse an europäischen Marken. In China soll aber keine eigene Produktion eröffnet werden, betonte der Wolford-Chef erneut.

Wolford produziert in Bregenz

Derzeit produziert das Unternehmen in Bregenz und betreibt eine kleine Näherei in Slowenien. Auch in Nahost sollen Wolford-Produkte in Zukunft vermehrt vertrieben werden. In Kürze werde unter anderem eine Boutique in Dubai eröffnet, kündigte der Wolford-Chef an. Indien habe man “am Radar”, aber für die nächsten zwei bis drei Jahren gebe es keine konkreten Pläne. Es sei eine extrem heiße Region mit wenig Klimaanlagen, daher schwierige Verkaufsbedingungen für Wolford-Produkte.

Weniger Gewinn für Wolford

Schlechte Nachrichten gab es in Österreich: Eine Steuerprüfung ließ im Geschäftsjahr 2011/12 den Nettogewinn um 2,9 Mio. Euro auf 1,4 Mio. Euro schmelzen. Im abgelaufenen Geschäftsjahr entfielen noch rund 70,5 Prozent des Umsatzes auf die EU-27-Länder. Wichtigster Markt war weiterhin Deutschland mit einem Umsatzanteil von 16,1 Prozent, gefolgt von den USA mit 15,8 Prozent, Österreich (11,5 Prozent) und Frankreich (11,3 Prozent) sowie Großbritannien (8,6 Prozent). Der Umsatz stieg 2011/12 – belastet durch die Staatsschuldenkrise und einen warmen Herbst – nur um 1,3 Prozent auf 154,1 Mio. Euro. Das Betriebsergebnis (EBIT) sank leicht auf 7,0 (7,3) Mio. Euro, das Ebitda auf 15,3 (15,7) Mio. Euro. Voraussichtlich wird laut Wolford ein nachträglicher Steueraufwand von 0,4 Mio. Euro anfallen. Weiters wurden erfasste Verlustvorträge und Teilwertabschreibungen auf Beteiligungen im Umfang von 2,5 Mio. Euro vom Finanzamt nicht anerkannt. 2010/2011 wurde noch ein Nettogewinn von 5,1 Mio. Euro erzielt.

Wolford erzielt in Spanien einen Umsatzplus

Der Dividendenvorschlag beläuft sich heuer aber unverändert auf 40 Cent je Aktie. Das größte Umsatzplus wurde überraschenderweise in Spanien mit 18,5 Prozent verzeichnet, weil Wolford-Distributionsstellen in der spanischen Warenhauskette El Corte Ingles übernommen wurden. Weitere Erlössteigerungen gab es in Belgien (+12,2 Prozent), Großbritannien (+8,5 Prozent) und Deutschland (+4,8 Prozent). Im österreichischen Heimatmarkt wurde nur ein moderates Umsatzplus von 1,7 Prozent erzielt. Der größte Umsatzrückgang wurde in der Schweiz (-12,6 Prozent) wegen des starken Franken und der Kaufkraftabwanderung ins Ausland registriert. Auch in Italien (-5,4 Prozent), Niederlande (-4,4 Prozent) und der CEE-Region (-3,7 Prozent) hielten sich die Konsumentinnen mit Einkäufen zurück. Insgesamt erzielte Wolford rund 55 Prozent des Umsatzes mit Beinbekleidung und mit anderer Bekleidung (u.a mit Bodys, Pullovern, Kleidern) rund 31 Prozent. Unterwäsche war für rund 10 Prozent der Erlöse verantwortlich, weiters werden Accessoires (2 Prozent) und Schwimmbekleidung (1 Prozent) angeboten. Verkauft werden die Produkte in den weltweit 118 eigenen und 90 von Partnern geführten Boutiquen. Darüber hinaus gibt es Wolford-Waren auch in Kaufhäusern bzw. im Fachhandel und in Factory Outlets.

Wolford-Aktie verliert an der Börse

Zum neuen Wolford-Eigner Ralph Bartel – der seit Anfang Juli 20 Prozent hält – wollte man sich nicht näher äußern. “Wir haben keine weiteren Informationen”, sagte Wolford-Finanzvorstand Peter Simma am Freitag. Kein Interesse zeigte der Wolford-Chef am zum Verkauf stehenden Traditionswäschekonzern Palmers. “Wir haben das nur kurz diskutiert”. Palmers sei von der Vertriebsstruktur aber zu stark auf Österreich fokussiert. Das laufende Geschäftsjahr hat laut Dahmen mit Umsatzzuwächsen begonnen. Konkrete Gewinn- und Umsatzziele für das Gesamtjahr 2012/13 wollte er aber nicht nennen. Die wirtschaftliche Situation sei “derzeit zu volatil”. Am Personalstand von rund 1.630 Mitarbeitern will er aber nicht rütteln. Die Wolford-Aktie notierte am Freitag mit einem Minus von 2,16 Prozent bei 27 Euro.

Ort: Wolfordstrasse 1, 6900, Bregenz
Mitarbeiter:
Umsatz:
Webseite: http://www.wolford.com

Unternehmensgeschichte Was 1950 im österreichischen Bregenz am Bodensee mit der Gründung einer Produktionsstätte für kunst- und reinseidene Damenstrümpfe begann, ist heute für viele Frauen weltweit der Inbegriff exklusiver Strumpf- und Bodywear-Mode. Basis dieses Erfolgs ist die innovative Rundstricktechnologie von Wolford, die eine einzigartige Produktqualität ermöglicht. Doch um zur begehrten Marke zu avancieren, brauchte es mehr: eine unverwechselbare Ästhetik sowie eine entsprechende Bildsprache und Kommunikation. Die besondere Ästhetik der Wolford Kreationen zieht sich wie ein roter Faden durch mehr als sechs Jahrzehnte Unternehmensgeschichte. Im Zentrum steht die weibliche Silhouette, umhüllt von edlem Garn die Verkörperung zeitloser Eleganz. Die körpernahen Schnitte in bester Verarbeitung und Qualität begeistern Wolford Kundinnen weltweit seit Jahrzehnten. Zudem gelangen Wolford immer wieder wegweisende Produktinnovationen, die zu echten Klassikern wurden von der ersten transparenten Stützstrumpfhose Miss Wolford (1977) über den ersten nahtlosen Body (1992) bis zur weltweit ersten geklebten Strumpfhose Pure 50 (2014) sowie ihres hauchdünnen Pendants Pure 10 (2015) beides nahtlose Strumpfhosen, die sich auch unter hautenger Kleidung nicht abzeichnen. Unverwechselbar ist auch die Bildsprache des Unternehmens: Hier setzte Wolford in den vergangenen Jahrzehnten Maßstäbe, angefangen in den 1990er-Jahren mit dem Engagement des weltberühmten Fotografen Helmut Newton. Er hat das Image der selbstbewussten und starken Wolford Frau entscheidend geprägt. Auch andere namhafte Fotografen wie Jean-Baptiste Mondino, Markus Klinko & Indrani oder Rankin setzten die Mode von Wolford effektvoll und emotionsreich in Szene. Diesen hohen Anspruch an die visuelle Kommunikation hat das Unternehmen auch heute noch: In 2014 und 2015 engagierte Wolford den international renommierten Modefotografen Mario Testino für ihre Image-Kampagne. Die Geschichte von Wolford ist untrennbar mit der Geschichte der Mode verbunden und damit geprägt vom Zeitgeist und von Einflüssen aus Kunst und Kultur. Stets offen für kreative Ideen, arbeitete Wolford immer wieder mit namhaften Designern zusammen von Armani, Valentino und Karl Lagerfeld bis Missoni. So entwickelte etwa der Stardesigner Philippe Starck aus einem blickdichten Schlauch von Wolford ein vielbeachtetes, multifunktionelles Kleidungsstück mit integrierter Strumpfhose. Seit vielen Jahren verlassen sich namhafte Schauspielerinnen und Sängerinnen wie etwa Madonna, Beyoncé, Scarlett Johansson, Miley Cyrus, Kate Moss oder Penelope Cruz bei ihren öffentlichen Auftritten auf die Qualität und Exklusivität von Wolford Produkten. Die Marke ist ein Liebling der Stars, bleibt dabei entweder dezent im Hintergrund, oder wird durch den Auftritt in trendigen Modellen öffentlichkeitswirksam in Szene gesetzt. Unsere Geschichte verpflichtet uns, ebenso wie sie uns dazu antreibt, auch künftig Produkte auf den Markt zu bringen, die unsere Kundinnen stets aufs Neue überraschen und überzeugen.
Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


Aktuelle News

- Schruns: Gaukler und Ritter be... +++ - Neue Deckaufbauten für MS Öste... +++ - Zahlreiche Feuerwehreinsätze n... +++ - Ehedrama in Mäder – Anklage st... +++ - Frauenquote abschaffen - Manne... +++ - Zweitbeste Saison für Bregenze... +++ - Barcelona: Vorarlberger erlebt... +++ - Achtung am Freitag Abend - Gew... +++ - Vorarlberg: Tödlicher Motorrad... +++ - Vorarlbergerin in Barcelona er... +++ - Antenne Vorarlberg testet den ... +++ - “In 6 Sekunden auf den höchste... +++ - Nach Hitzetod in Auto - Ermitt... +++ - Vorarlberg: Weniger Unternehme... +++ - Nach Terror in Spanien: Was tu... +++
3Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung