GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Fill 1BitmapFill 1Fill 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAA Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Strukturprojekt Moldawien: Harald Witwer berichtet über die Reise, das Land und neue Freunde

Thüringen - 2013 hat Hans Kohler das Feuerwehrprojekt ins Leben gerufen. Seither unterstützt die Vorarlberger Feuerwehr das ärmste Land Europas mit Einsatzfahrzeugen. 2017 stellte unter anderem die Gemeinde Thüringen ihr altes Feuerwehrauto zur Verfügung. Bürgermeister Harald Witwer nahm an der abenteuerlichen Reise nach Moldawien teil und führte via Facebook Tagebuch.
Bilder vom Strukturprojekt Moldawien
NEU

Bis jetzt wurden bei diesen Projekten lediglich Berufsfeuerwehren unterstützt. 2017 wurde im Rahmen dessen sogar eine freiwillige Feuerwehr gegründet. Eines der acht Einsatzfahrzeuge ist das 33 Jahre alte Feuerwehrauto der Gemeinde Thüringen. Aus diesem Grund fuhr Bürgermeister Harald Witwer selbst mit nach Moldawien.

“Die ganze Reise war ein Abenteuer”

Insgesamt war der Konvoi drei Tage unterwegs. Dabei haben sie 2.200 Kilometer mit durchschnittlich 80 Kilometer pro Stunde hinter sich gelassen. Nach 900 Kilometern machte das Team um Hans Kohler einen Zwischenstopp in Rumänien. Dort haben sie unter anderem Fahrräder für das Projekt “Elijah” von Pater Sporschill abgeliefert. Danach ging es weiter nach Moldawien. “Die ganze Reise war ein Abenteuer und eine große Herausforderung”, erzählt Harald Witwer im VOL.AT-Gespräch. Dennoch hat die lange Fahrt in einem Feuerwehrfahrzeug definitiv die meisten Spuren hinterlassen.

Facebook/Harald Witwer
Facebook/Harald Witwer ©Facebook/Harald Witwer

“Die Freude der Menschen war das größte Highlight”

Nach der langen Anreise, wurde mit der neu gegründeten freiwilligen Feuerwehr trainiert. Unerwartet wurden sie zu einem gemeinsamen Einsatz gerufen. Das persönliche Highlight von Witwer ist eindeutig die Freude der Menschen. “Wir haben nicht gedacht, dass sich die Menschen über die 33 Jahre alten Einsatzfahrzeuge freuen. Doch wenn man sieht, wie arm dieses Land ist, wie wenig Möglichkeiten sie haben und dass sie sich freuen, dass sie von uns eine Infrastruktur bekommen, ist das für mich das größte Highlight”. In der kurzen Zeit in Moldawien wurden zahlreiche Freundschaften geschlossen, die durch die weitere Zusammenarbeit der Feuerwehren gepflegt werden.

Facebook/Harald Witwer
Facebook/Harald Witwer ©Facebook/Harald Witwer

Nächstes Projekt wird bereits geplant

Harald Witwer hat bereits wieder Kontakt mit Hans Kohler aufgenommen. Die Vorbereitungen für das nächste Projekt laufen schon. So wird abgesprochen, welche Feuerwehr ein neues Fahrzeug bekommt. Nach solch einer Reise steht für den Thüringer Bürgermeister eines fest: “Man jammert zwar immer darüber, was man in Österreich nicht hat. Nach einer Reise in solch ein Land, weiß man erst wieder, wie gut wir es hier haben”.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Vorarlberg
  3. Strukturprojekt Moldawien: Harald Witwer berichtet über die Reise, das Land und neue Freunde
Kommentare
Noch 1000 Zeichen