Akt.:

Strompreise mit 1. Juli gesunken – Belastung der Haushalte gestiegen

Die Salzburg AG hat den Strompreis per 1. Juli 2012 gesenkt. Die Salzburg AG hat den Strompreis per 1. Juli 2012 gesenkt. - © Salzburg AG
In einigen Bundesländern haben die Stromanbieter per 1. Juli die Preise gesenkt – die Gesamtbelastung in der Stromrechnung für einen durchschnittlichen Haushaltskunden ist dennoch gestiegen.

Korrektur melden

Dabei sollte die am 1. Juli erfolgte Umstellung des Ökostromzuschlags von einem intransparenten Teil der Energiekosten auf einen gesondert ausgewiesenen Extraposten bei den Netzgebühren keine höheren Gesamtkosten bringen, wie das Wirtschaftsministerium in einer Aussendung am Sonntag erinnert. Allerdings sei nur die Summe der Belastungen aller Kunden zusammen gleichgeblieben, je nach Kundengruppe komme es aber zu unterschiedlichen Effekten, hieß es dazu auf Anfrage der APA aus der E-Control.

Salzburg AG hat Strompreis per 1. Juli gesenkt

Jedenfalls haben Energie AG, Linz Strom, Salzburg AG, Vorarlberger Kraftwerke AG (VKW), Bewag und TIWAG den Strompreis per 1. Juli gesenkt, bei allen Anbietern ist die Gesamtbelastung für einen durchschnittlichen Haushalt mit 3.500 kWh/Jahr zugleich gestiegen, geht aus dem am Sonntag vom Wirtschaftsministerium veröffentlichten und von E-Control berechneten Strompreismonitor hervor. Aus den anderen Bundesländern sei der E-Control keine Preisänderung per 1. Juli bekannt.

Das am 1. Juli in Kraft getretene neue Ökostromgesetz sieht vor, dass Förderungen für erneuerbare Energieträger, die bisher im Energiepreis versteckt waren, entfallen. Stattdessen kommt ein Ökostromförderbeitrag als prozentueller Durchschnittsaufschlag auf die Netzgebühren, der gesondert ausgewiesen wird. Gleichzeitig wird wie bisher über das Netz auch noch die Ökostrompauschale (vormals “Zählpunktpauschale”) eingehoben. In Summe sollte der Energiepreis sinken, die Kosten für das Netz hingegen steigen, die Gesamtkosten sollten aber gleichbleiben.

Der Energiepreismonitor erhebt auch regelmäßig die Preisdifferenz zwischen Standardanbieter und Billigstbieter. Demnach kann sich ein durchschnittlicher Haushalt in Linz jährlich 280 Euro ersparen, wenn er sowohl bei Strom als auch bei Gas vom Standardanbieter zum Billigstbieter wechselt. Dabei beträgt die Ersparnis bei Gas (15.000 kWh) 200 Euro und bei Strom (3.500 kWh) 80 Euro.

Keine Preisveränderungen bei Gas

Für Strom geben Haushalte jährlich zwischen 609 Euro in Tirol und 737 Euro in Kärnten aus. In Vorarlberg ist der Standardanbieter zugleich Billigstbieter, in Graz ist der Standardanbieter um 96 Euro teurer als der Billigstbieter. Der Erdgasverbrauch kostet die Haushalte hingegen pro Jahr im Schnitt zwischen 965 Euro in Vorarlberg und 1.207 Euro in Linz. In Summe für Strom und Gas zusammen ist der Standardanbieter in Tirol nur um 23 Euro teurer als der Billigstbieter, während es in Linz 280 Euro Unterschied sind. Bei Gas hat es per 1. Juli keine Preisveränderungen gegeben.

 Preissenkung Anstieg der Belastung

 Energie AG – 4,1 % + 2,0 %
 
 Linz Strom – 3,8 % + 1,9 %
 
 Salzburg AG – 4,6 % + 2,0 %
 
 VKW – 4,4 % + 2,5 %
 
 Bewag – 4,1 % + 2,0 %
 
 TIWAG – 5,35 % + 2,1 %
 
 (bei den anderen regionalen Versorgern sind der E-Control keine
 Preisänderungen per 1. Juli bekannt)
 
 

(APA)

Werbung


Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Erstmals seit 1979 Boeing-Ersatzteile an Iran Air
Erstmals seit Verhängung eines US-Embargos infolge der Iranischen Revolution 1979 liefert der US-Flugzeughersteller [...] mehr »
Bahn-KV – Einigung erzielt – Keine Zugverspätungen
Bei den Eisenbahner-Kollektivvertragsverhandlungen ist es Donnerstagfrüh zu einem Abschluss gekommen. Mit einer [...] mehr »
Facebook steigerte Umsatz um 61 Prozent
Facebook hat im zweiten Quartal dank der Online-Werbung für mobile Geräte seinen Umsatz um 61 Prozent gesteigert. [...] mehr »
Sastre erwarb 82 Prozent der Schlumberger-Anteile
Der neue Mehrheitseigentümer der in Wien börsennotierten Sektkellerei Schlumberger, die Sastre SA mit Sitz in Lausanne [...] mehr »
Hauptversammlung der Telekom Austria am 14. August
Die Telekom Austria, die nunmehr zum mexikanischen Konzern America Movil des Milliardärs Carlos Slim gehört, beruft [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!