Strompreise mit 1. Juli gesunken - Belastung der Haushalte gestiegen

0Kommentare
Preissenkungen in einigen Bundesländern. Preissenkungen in einigen Bundesländern. - © BilderBox, Symbolbild
In einigen Bundesländern haben die Stromanbieter, darunter auch die Vorarlberger Kraftwerke, per 1. Juli die Preise gesenkt - die Gesamtbelastung in der Stromrechnung für einen durchschnittlichen Haushaltskunden ist dennoch gestiegen.

0
0

Dabei sollte die am 1. Juli erfolgte Umstellung des Ökostromzuschlags von einem intransparenten Teil der Energiekosten auf einen gesondert ausgewiesenen Extraposten bei den Netzgebühren keine höheren Gesamtkosten bringen, wie das Wirtschaftsministerium in einer Aussendung am Sonntag erinnert. Allerdings sei nur die Summe der Belastungen aller Kunden zusammen gleichgeblieben, je nach Kundengruppe komme es aber zu unterschiedlichen Effekten, hieß es dazu auf Anfrage der APA aus der E-Control.

Strompreismonitor von E-Control

 Jedenfalls haben Energie AG, Linz Strom, Salzburg AG, Vorarlberger Kraftwerke AG (VKW), Bewag und TIWAG den Strompreis per 1. Juli gesenkt, bei allen Anbietern ist die Gesamtbelastung für einen durchschnittlichen Haushalt mit 3.500 kWh/Jahr zugleich gestiegen, geht aus dem am Sonntag vom Wirtschaftsministerium veröffentlichten und von E-Control berechneten Strompreismonitor hervor. Aus den anderen Bundesländern sei der E-Control keine Preisänderung per 1. Juli bekannt.

Ökostromförderung als Aufschlag

Das am 1. Juli in Kraft getretene neue Ökostromgesetz sieht vor, dass Förderungen für erneuerbare Energieträger, die bisher im Energiepreis versteckt waren, entfallen. Statt dessen kommt ein Ökostromförderbeitrag als prozentueller Durchschnittsaufschlag auf die Netzgebühren, der gesondert ausgewiesen wird. Gleichzeitig wird wie bisher über das Netz auch noch die Ökostrompauschale (vormals "Zählpunktpauschale") eingehoben. In Summe sollte der Energiepreis sinken, die Kosten für das Netz hingegen steigen, die Gesamtkosten sollten aber gleichbleiben.

Der Energiepreismonitor erhebt auch regelmäßig die Preisdifferenz zwischen Standardanbieter und Billigstbieter. Demnach kann sich ein durchschnittlicher Haushalt in Linz jährlich 280 Euro ersparen, wenn er sowohl bei Strom als auch bei Gas vom Standardanbieter zum Billigstbieter wechselt. Dabei beträgt die Ersparnis bei Gas (15.000 kWh) 200 Euro und bei Strom (3.500 kWh) 80 Euro.

Standardanbieter zugleih Billigstbieter

Für Strom geben Haushalte jährlich zwischen 609 Euro in Tirol und 737 Euro in Kärnten aus. In Vorarlberg ist der Standardanbieter zugleich Billigstbieter, in Graz ist der Standardanbieter um 96 Euro teurer als der Billigstbieter. Der Erdgasverbrauch kostet die Haushalte hingegen pro Jahr im Schnitt zwischen 965 Euro in Vorarlberg und 1.207 Euro in Linz. In Summe für Strom und Gas zusammen ist der Standardanbieter in Tirol nur um 23 Euro teurer als der Billigstbieter, während es in Linz 280 Euro Unterschied sind. Bei Gas hat es per 1. Juli keine Preisveränderungen gegeben.

 Preissenkung Anstieg der Belastung

 Energie AG - 4,1 % + 2,0 %
 
 Linz Strom - 3,8 % + 1,9 %
 
 Salzburg AG - 4,6 % + 2,0 %
 
 VKW - 4,4 % + 2,5 %
 
 Bewag - 4,1 % + 2,0 %
 
 TIWAG - 5,35 % + 2,1 %
 
 (bei den anderen regionalen Versorgern sind der E-Control keine
 Preisänderungen per 1. Juli bekannt)

(APA)

Werbung


Ort: Weidachstraße 6, , Bregenz
Mitarbeiter:
Umsatz:
Webseite: http://www.vkw.at

Im Dezember 1901 nahmen die Elektrizitätswerke Jenny & Schindler die Stromlieferung an die Gemeinden Rieden-Vorkloster und Kennelbach auf. Das war die Geburtsstunde der VKW und der Beginn eines spannenden Werdeganges. Die wirtschaftliche und soziale Entwicklung in Vorarlberg ist sehr eng mit der Elektrizitätswirtschaft und der Geschichte der VKW verbunden Im Unternehmensleitbild sind die Prinzipien unseres Handelns festgelegt. Es spiegelt zugleich unser Nachhaltigkeitsverständnis wider. Beziehungen Wir pflegen unsere Kontakte Wertschätzung und Verlässlichkeit bilden die Grundlage unserer Beziehungen. Ob Kunde, Stakeholder, Geschäftspartner oder Mitarbeiter unser Ziel ist ein partnerschaftlicher Umgang, der auf Offenheit, Verbindlichkeit und Fairness beruht. Ökonomie Wir sichern unsere Unternehmen und stärken den Standort. Unser Ziel ist die nachhaltige Sicherung des Unternehmenserfolges. Damit erhalten und schaffen wir Werte. Hohe Versorgungssicherheit und attraktive Preise stärken darüber hinaus den Standort. Die Wünsche unserer Kunden stehen bei der Gestaltung unserer Produkte und Dienstleistungen im Vordergrund. Ökologie Wir schützen unsere Umwelt Wir sind uns unserer ökologischen Verantwortung als Energieunternehmen bewusst. Der schonende Umgang mit unserer Umwelt ist deshalb bei allen Aktivitäten von hoher Bedeutung. Durch konsequente Umsetzung und Förderung von Effizienzmaßnahmen wollen wir zur sparsamen Nutzung der knappen Ressource Energie beitragen. Soziales Wir leben Verantwortung Im Rahmen unserer sozialen Verantwortung unterstützen wir aktiv nachhaltige Initiativen in der Region. Wir schaffen ein Umfeld, das die persönliche und berufliche Entwicklung unserer Mitarbeiter fördert. Kultur Wir sind in der Region verwurzelt Wir sehen uns als Teil der Region, in der wir leben und arbeiten. Wir sind stolz auf ihre Identität und unterstützen deren Erhalt. Technik Wir bauen für Generationen Unsere Kraftwerke und Netze haben für Jahrzehnte Bestand. Damit dies möglich ist, stellen wir höchste Ansprüche an Qualität und Sicherheit und schaffen ein positives Umfeld für Innovationen.
0
0
Leserreporter
Feedback
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Verkehr in Vorarlberg

Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Bitte Javascript aktivieren!