Akt.:

Streik bei Lufthansa: 18 Flüge am Samstag abgesagt

Auch am Samstag wirkt sich der Lufthansa-Streik auf Flüge aus. Auch am Samstag wirkt sich der Lufthansa-Streik auf Flüge aus. - © APA
Der Streik des Kabinenpersonals zeigt auch am Samstag noch Wirkung. Obwohl die Stewards und Stewardessen ihren Arbeitsausstand am Rhein-Main-Flughafen am Freitag schon um 13.00 Uhr MESZ nach acht Stunden beendet hatten, sagte die Lufthansa am Samstagmorgen noch 18 Flüge auf innerdeutschen und internationalen Strecken ab.

Korrektur melden

Laut Lufthansa-Homepage war auch wieder ein Flug von Österreich betroffen – jener von Wien nach Frankfurt um 06.20 Uhr wurde demnach annulliert.

Am Flughafen Frankfurt saßen unterdessen weiterhin einige Dutzend Passagiere fest, die am Vortag ihre Transkontinentalflüge wegen des Streiks unterbrechen mussten.

Da diese Fluggäste keine Visa für Deutschland besaßen, mussten sie die Nacht im Transitbereich des Flughafens verbringen, wie die Flughafenpolizei mitteilte.Wegen des Tarifstreits waren am Vortag in Deutschland und Europa Hunderte Flüge ausgefallen, Tausende Passagiere saßen fest.

Bodenpersonal im Streik

Der Arbeitskampf des Bordpersonals der Lufthansa kurz vor dem Wochenende wirkte sich auch auf Flughäfen auf dem ganzen Kontinent und auch auf andere Airlines aus. Die Lufthansa allein meldete am Freitag rund 190 Annullierungen.

Millionenschaden für Lufthansa

Der Flugbegleiter-Streik kommt der Lufthansa teuer zu stehen. Die Gesellschaft geht von einem Millionenschaden aus. Unternehmenssprecher Michael Lamberty sagte der Nachrichtenagentur dpa am Samstag, genaue Zahlen seien noch nicht bekannt. Die Kosten liefen an verschiedenen Orten auf. Aber durch den Dominoeffekt, den der Streik ausgelöst habe, sei das “eine Größenordnung, die man ansetzen muss”.

Nächster Streik könnte folgen

Der nächste Streik könnte bald folgen. Wann und wo es weitergeht, ließ die Flugbegleiter-Gewerkschaft Ufo noch offen. Auch am Samstag musste die Lufthansa noch 18 Flüge streichen, obwohl die Stewards und Stewardessen ihren Ausstand am Rhein-Main-Flughafen am Freitag um 13.00 Uhr MESZ beendet hatten.

Laut Lufthansa-Homepage war auch wieder ein Flug von Österreich betroffen – jener von Wien nach Frankfurt um 06.20 Uhr wurde demnach annulliert.

Die Zahl der Gäste, die die Nacht im Flughafen auf Feldbetten verbringen mussten, korrigierte die Lufthansa nach unten. Es habe sich um rund 350 Passagiere gehandelt. Ursprünglich war von 1.000 die Rede. Diese Fluggäste hatten keine Visa für Deutschland und saßen im Transitbereich des Flughafens fest. “Wir haben sie mit Getränken und Essen versorgt”, sagte Lamberty. Andere Passagiere seien in Hotels untergebracht worden.

(APA)

Werbung


Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Dritter Prozesstag ohne Kläger Grasser gestartet
Der dritte Verhandlungstag in der Zivilklage von Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser gegen seinen ehemaligen [...] mehr »
ver.di fordert Klarheit über Zukunft von Karstadt
Vor der Aufsichtsratssitzung bei Karstadt hat die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di erneut Klarheit über die Zukunft [...] mehr »
Telekom nach drei Quartalen tief in Verlustzone
Die teilstaatliche Telekom Austria, Tochter der mexikanischen America Movil, hat im dritten Quartal 2014 zwar wie [...] mehr »
Prozess gegen Finanzdienstleister AvW in Wien: Schadenersatz
Am Mittwoch hat das Landesgericht Wien in einem Zivilprozess zugunsten der Geschädigten des pleitegegangenen [...] mehr »
Sparkurs und neue Modelle bringen Daimler Schub
Der Autobauer Daimler hat im dritten Quartal spürbar von seinem laufenden Sparprogramm und neuen Modellen profitiert. [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!