Streik bei Lufthansa: 18 Flüge am Samstag abgesagt

Akt.:
0Kommentare
Auch am Samstag wirkt sich der Lufthansa-Streik auf Flüge aus. Auch am Samstag wirkt sich der Lufthansa-Streik auf Flüge aus. - © APA
Der Streik des Kabinenpersonals zeigt auch am Samstag noch Wirkung. Obwohl die Stewards und Stewardessen ihren Arbeitsausstand am Rhein-Main-Flughafen am Freitag schon um 13.00 Uhr MESZ nach acht Stunden beendet hatten, sagte die Lufthansa am Samstagmorgen noch 18 Flüge auf innerdeutschen und internationalen Strecken ab.

0
0

Laut Lufthansa-Homepage war auch wieder ein Flug von Österreich betroffen - jener von Wien nach Frankfurt um 06.20 Uhr wurde demnach annulliert.

Am Flughafen Frankfurt saßen unterdessen weiterhin einige Dutzend Passagiere fest, die am Vortag ihre Transkontinentalflüge wegen des Streiks unterbrechen mussten.

Da diese Fluggäste keine Visa für Deutschland besaßen, mussten sie die Nacht im Transitbereich des Flughafens verbringen, wie die Flughafenpolizei mitteilte.Wegen des Tarifstreits waren am Vortag in Deutschland und Europa Hunderte Flüge ausgefallen, Tausende Passagiere saßen fest.

Bodenpersonal im Streik

Der Arbeitskampf des Bordpersonals der Lufthansa kurz vor dem Wochenende wirkte sich auch auf Flughäfen auf dem ganzen Kontinent und auch auf andere Airlines aus. Die Lufthansa allein meldete am Freitag rund 190 Annullierungen.

Millionenschaden für Lufthansa

Der Flugbegleiter-Streik kommt der Lufthansa teuer zu stehen. Die Gesellschaft geht von einem Millionenschaden aus. Unternehmenssprecher Michael Lamberty sagte der Nachrichtenagentur dpa am Samstag, genaue Zahlen seien noch nicht bekannt. Die Kosten liefen an verschiedenen Orten auf. Aber durch den Dominoeffekt, den der Streik ausgelöst habe, sei das "eine Größenordnung, die man ansetzen muss".

Nächster Streik könnte folgen

Der nächste Streik könnte bald folgen. Wann und wo es weitergeht, ließ die Flugbegleiter-Gewerkschaft Ufo noch offen. Auch am Samstag musste die Lufthansa noch 18 Flüge streichen, obwohl die Stewards und Stewardessen ihren Ausstand am Rhein-Main-Flughafen am Freitag um 13.00 Uhr MESZ beendet hatten.

Laut Lufthansa-Homepage war auch wieder ein Flug von Österreich betroffen - jener von Wien nach Frankfurt um 06.20 Uhr wurde demnach annulliert.

Die Zahl der Gäste, die die Nacht im Flughafen auf Feldbetten verbringen mussten, korrigierte die Lufthansa nach unten. Es habe sich um rund 350 Passagiere gehandelt. Ursprünglich war von 1.000 die Rede. Diese Fluggäste hatten keine Visa für Deutschland und saßen im Transitbereich des Flughafens fest. "Wir haben sie mit Getränken und Essen versorgt", sagte Lamberty. Andere Passagiere seien in Hotels untergebracht worden.

(APA)

Werbung


0
0
Leserreporter
Feedback
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Verkehr in Vorarlberg

Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Bitte Javascript aktivieren!