Akt.:

Stille Trauerfeier und “Blue Moon” für Neil Armstrong

NASA: Abschied von einem Pionier, der einen Menschheitstraum wahr gemacht hat. NASA: Abschied von einem Pionier, der einen Menschheitstraum wahr gemacht hat. - © EPA
Mit einer stillen Trauerfeier haben Familie und Freunde am Freitag in Cincinnati im US-Staat Ohio Abschied von Astronaut Neil Armstrong genommen. Der erste Mensch auf dem Mond (1969) war vor einer Woche mit 82 Jahren gestorben.

Korrektur melden

Die Feier in einem Vorort von Cincinnati in Armstrongs Heimatstaat Ohio war nicht öffentlich, obwohl zahlreiche prominente Weggefährten dabei waren. Auch John Glenn gab seinem Freund die letzte Ehre. Glenn hatte 1962 als erster Amerikaner die Erde im All umrundet. Er ist 91 Jahre alt.

Abschied von amerikanischem Pionier

“Heute haben wir von einem amerikanischen Pionier Abschied genommen, einem Forscher, Patrioten und einem Menschen, der mit ‘einem kleinen Schritt’ einen Menschheitstraum wahr gemacht hat”, hieß es von der NASA. An seine bemerkenswerten Erfolge werde man sich immer erinnern. “Wenn wir die nächsten Schritte der Entdeckungsreisen der Menschheit unternehmen, werden wir auf den Schultern dieses tapferen Mannes stehen”, erklärte die US-Raumfahrtbehörde weiter.

Mehrere Kampfjets einer Angriffsstaffel bildeten zu Armstrongs Ehren am Himmel eine Formation, die bei Gedenkveranstaltungen normalerweise für gefallene Piloten geflogen wird. Der Platz für ein Flugzeug bleibt dabei üblicherweise leer.

“Blauer Mond” zur Trauerfeier

Ein seltenes Himmelsspektakel konnte passend zum Gedenken an den ersten Mann auf dem Mond am Freitagabend (31. August) gesehen werden: Der Vollmond schaffte gerade noch rechtzeitig den Sprung zum “Blauen Mond”. Ein “Blue Moon” ist im englischen Sprachgebrauch die Bezeichnung für einen zweiten Vollmond innerhalb eines Monats, dieses ungewöhnliche Ereignis findet nur etwa alle drei Jahre statt. Zuletzt konnten im Januar 2010 zwei Vollmonde innerhalb eines Monats beobachtet werden, das nächste Mal wird dies im Juli 2015 der Fall sein.

Entgegen seines Namens trägt der Mond natürlich seine traditionelle Farbe. Im englischen Sprachgebrauch beschreibt der Begriff “Blue Moon” ein nur sporadisch auftretendes, sehr seltenes Ereignis.

Politiker forderte Staatsbegräbnis

Um Armstrongs Beisetzung hatte es eine Kontroverse gegeben, weil ein Politiker seines Heimatstaates ein Staatsbegräbnis gefordert hatte. Das ist aber in den USA (Ex-)Präsidenten vorbehalten. US-Präsident Barack Obama hatte stattdessen angeordnet, dass landesweit alle Flaggen auf halbmast wehen sollten.

Armstrong kam am 5. August 1930 zur Welt. Er wurde Pilot und flog mehrere Einsätze im Korea-Krieg. Bei der NASA gelang ihm mit der “Gemini 8″ als erstem Astronauten, ein bemanntes Raumfahrzeug an ein anderes anzudocken. Als Kommandant von “Apollo 11″ leitete Armstrong am 20. Juli 1969 die historische Mondlandung. Berühmt wurden Armstrongs Worte, als er die Mondoberfläche betrat: “Das ist ein kleiner Schritt für einen Menschen, aber ein riesiger Sprung für die Menschheit”. Nach dem Ausscheiden bei der NASA lehrte Armstrong von 1971 bis 1979 als Professor für Luft- und Raumfahrttechnik an der Universität von Cincinnati.

(VOL.AT/APA)

Werbung


Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
St. Gallen: Ein Toter in Moschee – Verdächtiger festgenommen
In einer Moschee in der Schweiz ist am Freitagnachmittag ein Mann erschossen worden. Die Polizei nahm den mutmaßlichen [...] mehr »
CH: In der Nacht drei Autos auf einem Parkplatz angezündet
Vilters-Wangs/CH. In der Nacht auf Dienstag sind in Wangs bei Sargans drei Autos auf einem Parkplatz in Brand geraten. [...] mehr »
Monatelang im Wasser: Leiche aus dem Bodensee ist Jürgen Hermann
Lindau/Balzers/Hard. Die Identität der am vergangenen Donnerstag aus dem Bodensee gefischten Wasserleiche ist geklärt: [...] mehr »
Bern fehlen Pläne für AKW-Krise
Bern - Auch über drei Jahre nach Fukushima sind Evakuierungspläne "in Arbeit". mehr »
RhB-Zug in Graubünden entgleist: 140 Passagiere entgehen knapp Katastrophe
Wer die Bilder sieht, denkt an das Schlimmste. Doch dieses Zugunglück in den Schweizer Alpen im Kanton Graubünden ging [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!