Akt.:

Steirer tappte mehrfach in Telefonbetrugs-Falle

Ein 61 Jahre alter Südsteirer ist nun bereits zum zweiten Mal auf Telefonbetrüger hereingefallen, obwohl die Polizei bereits im Februar eingegriffen und Zahlungen gestoppt hatte. Hatte der offenbar unbelehrbar leichtgläubige Mann in Aussicht auf einen 300.000-Euro-Gewinn bis Februar bereits 41.125 Euro in Form von Guthabenbons an die Betrüger überwiesen, so waren es bis Freitag rund 57.000 Euro.

 (4 Kommentare)

Korrektur melden


Der Steirer hat nun insgesamt über 98.000 Euro an die Telefonbetrüger gezahlt. War man nach den ausführlichen und wiederholten Warnungen bisher davon ausgegangen, so die Polizei am Samstag, dass der Mann seine Zahlungen einstellen würde, wurde man nun eines Besseren belehrt.

Der zweite Betrugsfall lief nach exakt dem gleichen Muster ab wie der erste: Der 61-jährige Arbeiter aus dem Bezirk Leibnitz hatte bereits zwischen November 2011 und Februar 2012 einen Betrag von 41.125 Euro mittels Guthabenbons telefonisch an eine angebliche Anwaltskanzlei überwiesen. Um seinen "Gewinn" von 300.000 Euro zu erhalten, wurde ihm aufgetragen, zu bestimmten Zeitpunkten an seinem Festnetztelefon erreichbar zu sein, um die Codenummern der Bons durchzugeben. Eine aufmerksame Verkäuferin einer Trafik, der die massenhaften Käufe von elektronischen Guthabenbons aufgefallen waren, hatte damals die Polizei informiert, die dann sofort eingeschritten war.

Nun stellte sich heraus, dass die Betrüger den Mann sofort nach Auffliegen des ersten Schwindels wieder kontaktiert hatten und ihn überzeugen konnten, dass nun ein Gewinn von 630.000 Euro auf ihn warte - wenn er nur vorher Steuern, Anwaltskosten usw. zahle. Abermals verständigte dann am Freitag eine aufmerksame Verkäuferin die Polizei, dass der Mann weiter Guthabenbons in großer Menge kaufen würde. Wie sich herausstellte, hatte der Südsteirer - "der nach wie vor auf seinen Gewinn hofft", so die Polizei - seit Februar insgesamt etwa 57.000 Euro von seinem Ersparten investiert.

Werbung


Kommentare 4

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!