Akt.:

Steiner mit Glück im Unglück – Keine schweren Verletzungen

Die Hantel traff Matthias Steiner im Genick, der Athlet blieb unter seinem Gerät liegen. Die Hantel traff Matthias Steiner im Genick, der Athlet blieb unter seinem Gerät liegen. - © EPA
Der Schock war auch am Tag danach noch nicht ganz verdaut. Eine 196 kg schwere Hantel hatte Deutschlands Gewichtheber-Helden Matthias Steiner am Dienstagabend in London bei seinem Kampf um eine Olympia-Medaille im Nacken getroffen.

 (2 Kommentare)

Korrektur melden

Steiner taumelte, er fiel – aber er stand selbstständig wieder auf. Genauere Untersuchungen im Krankenhaus im olympischen Dorf ergaben keine schwereren Verletzungen. Der gebürtige Niederösterreicher kann seine Karriere fortsetzen.

Keine ernsten Verletzungen bei Matthias Steiner

Steiner war noch während des Bewerbes im Superschwergewicht ins Krankenhaus gebracht worden. Bei einer MRT-Untersuchung wurden Verletzungen an der Wirbelsäule ausgeschlossen, am Mittwoch in der Früh war Steiner noch einmal im Spital – Kernspintomographie. “Die Ärzte haben nichts Akutes gefunden”, beruhigte Deutschlands Bundestrainer Frank Mantek. “Er hat keine Ausfälle. Aber er hat Schmerzen, ihm tut alles weh.” Schwellungen hatten auf gröbere Muskelverletzungen hingedeutet.

Schon in der Vorbereitung war Steiner von einigen Blessuren zurückgeworfen worden, darunter im Frühjahr einem ausgeprägten Hexenschuss, bei dem er im Training nicht mehr aufstehen konnte. Die 196 kg brachte er im Reißen zwar zur Hochstrecke, verlor dann aber die Kontrolle. Die fast 10.000 Fans in der ExCel Arena, viele davon im Lager des Wahl-Deutschen, waren fassungslos. “So etwas passiert in unserer Sportart leider, das kann man nicht ausschließen”, erklärte Mantek. “Es gab auch schon schlimmere Ausgänge.”

“Normaler Mensch hätte nicht überlebt”

Steiners Frau Inge bangte sogar um das Leben des 29-Jährigen. “Für Außenstehende ist das vielleicht so nicht erkennbar, aber es war ganz eng”, wurde die TV-Moderatorin in deutschen Medien zitiert. “Das hätte auch anders ausgehen können. Wenn 196 Kilo in den Nacken gehen, hätte das ein normaler Mensch nicht überlebt. Da muss man schon eine gute Muskulatur haben.” Die hat der 140-Kilo-Koloss aus Obersulz im Weinviertel zum Glück. “Es geht ihm den Umständen entsprechend gut”, sagte Inge Steiner.

Steiner will nicht unter der Hantel liegend aufhören

Steiner war 2008 in Peking zum Star aufgestiegen, als er sich bei seinem ersten Olympia-Auftritt für Deutschland zum stärksten Mann der Welt krönte – und mit einem Foto seiner ein Jahr davor bei einem Autounfall verstorbenen Frau Susann in der Hand weinte. Seine Karriere will der Olympiasieger nicht unter einer Hantel liegend beenden. “Ich fühle mich nicht so alt, dass ich jetzt aufhören muss”, hatte Steiner bereits vor den Spielen in London angekündigt.

Für öffentliche Stellungnahmen war der gebürtige Österreicher, der 2005 nach Unstimmigkeiten mit dem heimischen Verband nach Deutschland ausgewandert war, nach dem Zwischenfall vorerst nicht verfügbar. “Wir haben nie über ein Karriereende gesprochen”, versicherte Mantek. Ob Rio für den dann 33-Jährigen noch ein Thema ist, bleibt aber abzuwarten – EM und WM im kommenden Jahr sind es definitiv.

“Er wird in Zukunft wieder Wettbewerbe bestreiten können”, sagte Michael Vesper, der Chef de Mission des deutschen Olympia-Aufgebotes. “Er war sehr enttäuscht, aber er hat auch großes Glück gehabt.” Eine Wirbelverletzung im Nackenbereich kann schwere Folgen haben. “Im ersten Moment war es ein großer Schock”, gestand Steiners Teamkollege Almir Velagic, im Finale als Letzter auf Rang acht. “Als er gesagt hat, dass er okay sei, war ich extrem erleichtert. Solche Dinge passieren im Gewichtheben.”

Matthias Steiner macht sicher weiter

Matthias Steiner wird seine Karriere fortsetzen. “Es gibt keinen Grund aufzuhören”, es gehe ihm gut, erklärte er am Mittwoch in der ARD. “Die Nacht war schmerzhaft. Die Schmerzen sind stärker als die Diagnose ist”, konzedierte der 29-Jährige, bei dem nach eingehenden Untersuchungen eine Bandverletzung an der Halswirbelsäule, eine Prellung des Brustbeins und eine Muskelzerrung im Bereich der Brustwirbelsäule festgestellt worden war.Nach zahlreichen Verletzungen im vergangenen Jahr hatte der Peking-Olympiasieger auch in London auf eine Olympia-Medaille gehofft. “Ich bin nicht enttäuscht, weil ich hier gesund sitze”, sagte Steiner, “ich habe Frau und Kind zu Hause. Es gibt auch noch ein anderes Leben.”

(APA)

Werbung


Kommentare 2

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Schwaiger-Start mit zwei Niederlagen beim Grand Slam
Die österreichischen Damen-Duos starteten beim Grand Slam in Klagenfurt mit einer Niederlage. Am Donnerstag versuchen [...] mehr »
ÖFB-Teamstürmer Janko wechselt zu Sydney FC
Österreichs Fußball-Nationalteamstürmer Marc Janko wechselt zum australischen Club Sydney FC. Der Verein [...] mehr »
Haider-Maurer ging im Regen von Kitzbühel unter
Beim Jubiläums-Tennisturnier in Kitzbühel hält nur noch Dominic Thiem die heimischen Fahnen hoch. Der 20-jährige [...] mehr »
Salzburg verlor bei Karabach Agdam 1:2
Red Bull Salzburg muss um den Aufstieg ins Play-off zur Fußball-Champions-League ordentlich zittern. Österreichs [...] mehr »
Eindhoven-Coach Cocu zeigte Respekt vor St. Pölten
Eindhoven-Trainer Phillip Cocu hat vor dem Europa-League-Treffen mit St. Pölten Respekt für den Gegner gezeigt. "Das [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!