Akt.:

Starke Zunahme bei Hantavirus-Infektionen

Die Zahl der gemeldeten Infektionen mit dem Hantavirus ist in Österreich stark gestiegen.

Korrektur melden

Während im bisherigen Rekordjahr 2007 "nur" 78 Personen erkrankten, sind es heuer bis Ende Juli bereits rund 180 gewesen. Glücklicherweise ist das in Österreich vorkommende Hantavirus nicht so gefährlich wie jenes in den USA.

Stephan Aberle vom Institut für Virologie in Wien erklärte dies gegenüber der APA mit einer dichteren Rötelmaus-Population, einem höheren Bewusstsein für die Krankheit sowie einer verbesserten Diagnostik, was in mehr gemeldeten Fällen resultieren würde. Diese Nager sind die Überträger des Puumalavirus. Nach einer Inkubationszeit von zwei bis vier Wochen kommt es zu hohem Fieber, Schüttelfrost, Muskel- und Kopfschmerzen. In der Folge werden häufig Bauch-, Lenden- und/oder Rückenschmerzen angegeben. Auch Übelkeit und Erbrechen sowie Durchfälle können in der Frühphase auftreten.

In Österreich keine Infektion mit US-Variante

Vier bis zehn Tage nach Krankheitsbeginn kann auch Nierenversagen eintreten. Die Sterblichkeit wird mit 0,2 Prozent angegeben, eine ursächliche Behandlung gibt es nicht. Laut Aberle wurde in Österreich bisher noch nie eine Infektion mit der US-Variante registriert. Urlauber stecken sich jedoch ab und zu im ehemaligen Jugoslawien, Ungarn oder der Slowakei an.

Warnhinweise an 10.000 Menschen

Seit der Entdeckung der Krankheit (1993) wurden in den USA insgesamt 587 Hanta-Fälle registriert, davon rund 60 in Kalifornien. Ein Drittel der Infizierten starb. Entsprechend vorsichtig hat nun die Verwaltung des kalifornischen Yosemite-Nationalparks reagiert und Warnhinweise an jene 10.000 Menschen verschickt, die in den Zeltkabinen in Curry Village zwischen Mitte Juni und Ende August übernachtet hatten. Zuvor war bekannt geworden, dass sich sechs Menschen mit dem gefährlichen Virus infiziert hatten, von denen zwei starben.

Werbung


Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 
Verkehr in Vorarlberg
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!