GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Fill 1BitmapFill 1Fill 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAA Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

SPÖ radikalisiert die Wehrpflichtdebatte

Bundesgeschäftsführer Günther Kräuter bezeichnet den Wehrdienst im Gespräch mit den VN als
Bundesgeschäftsführer Günther Kräuter bezeichnet den Wehrdienst im Gespräch mit den VN als "sinnlos". ©APA
Grundwehrdienst: "Nur saufen und rauchen gelernt", kritisiert Bundesgeschäftsführer.
Darabos bastelt unbeirrt an Berufsheer
Verteidigungsministerium verreißt ÖVP-Heeresmodell
Wallner für Beibehaltung der Wehrpflicht


Zweieinhalb Monate vor der Volksabstimmung über die Wehrpflicht sehen sich die Sozialdemokraten gezwungen, die Debatte zuzuspitzen. Bundesgeschäftsführer Günther Kräuter bezeichnet den Wehrdienst im Gespräch mit den VN als “sinnlos”, sodass man ihn niemandem aufzwingen könne: „Ich habe dort nur saufen und rauchen gelernt“, sagt er: „Beides habe ich mir später wieder abgewöhnt.“

Auch Ritsch legt Zahn zu

Auch SPÖ-Vorarlberg-Chef Michael Ritsch legt in der Wehrpflichtdebatte einen Zahn zu. Er selbst tritt für das sozialdemokratische Modell eines Berufsheeres mit Freiwilligenmiliz ein. Sollte die Wehrpflicht aufgrund einer Mehrheit bei der Volksbefragung bleiben, müsse man jedoch darüber reden, sie nicht nur für Männer, sondern auch für Frauen gelten zu lassen: „Wenn man eine Verpflichtung will, müsste sie für beide Geschlechter gelten“, so Ritsch zu den VN.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Politik
  3. SPÖ radikalisiert die Wehrpflichtdebatte
Kommentare
Noch 1000 Zeichen