GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Fill 1BitmapFill 1Fill 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAA Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Spatenstich für Kleinwasserkraftwerk Alviersbach

Das Kleinwasserkraftwerk Alvierbach soll in Zukunft Strom für 1.700 Haushalte liefern.
Das Kleinwasserkraftwerk Alvierbach soll in Zukunft Strom für 1.700 Haushalte liefern. ©VKW
Im Rahmen einer kleinen Feier erfolgte der offizielle Spatenstich für den Bau des Kleinwasserkraftwerks Alvierbach in den Gemeinden Brand und Bürs. Das Kraftwerk soll ab dem Frühjahr 2019 Ökostrom für rund 1.700 Haushalte liefern.

In den gemeinden Brand und Bürs errichtet die Vorarlberger Kraftwerke AG das Kleinwasserkraftwerk Alvierbach. Das Krafthaus für die Ökostromanlage wird in der Nähe der bestehenden Tschapina Bachfassung der Firma Getzner errichtet.

Bei einem Regelarbneitsvermögen von 8,5 Gigawattstunden liefert das Kleinwasserkraftwerk in Zukunft Strom für rund 1.700 Haushalte. Dafür sorgt eine vertikale, sechsdüsige Peltonmachine. Die Engpassleistung wird rund 2.000 Kilowatt betragen. Das Wasser des Alvierbachs wird über eine rund 3,1 Kilometer lange Druckrohrleitung zum Krafthaus geführt.

8,2 Millionen Euro

Zur Errichtung des Kraftwerkes wurde eigens die Kleinwasserkraftwerk Alvierbach GmbH gegründet. Die VKW hält derweil noch 100 Prozen der Anteile. Das Kleinwasserkraftwerk soll allerdings ein Gemeinsschaftsprojekt werden. Bereits fix ist derzeit die Beteiligung der Stadt Bludenz. Mit weiteren Partnern erfolgen derzeit Abstimmungen zu einer Beteiligung.

Die Kosten der Errichtung des Kraftwerks werden mit rund 8,2 Millionen Euro beziffert.

(red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Vorarlberg
  3. Spatenstich für Kleinwasserkraftwerk Alviersbach
Kommentare
Noch 1000 Zeichen