“SpaceShipTwo” – Entriegelungshebel vor Absturz zu früh betätigt

Akt.:
Entriegelungshebel zu früh betätigt - eventuell Unglücksursache Entriegelungshebel zu früh betätigt - eventuell Unglücksursache - © APA
Nach dem Absturz des privaten Raumschiffs “SpaceShipTwo” haben Ermittler erste Hinweise auf Unregelmäßigkeiten gefunden. Einer der Piloten habe einen Entriegelungshebel für einen Mechanismus im Heck zu früh betätigt, sagte der Leiter der US-Verkehrssicherheitsbehörde (NTSB), Christopher Hart, am Sonntagabend.


Er wollte jedoch nicht sagen, ob dies auch tatsächlich die Ursache für das Unglück war.

Fast alle Teile gefunden

Kameraaufnahmen aus dem Cockpit hätten gezeigt, dass der Co-Pilot den Entriegelungshebel betätigt habe, als das Raumschiff eine Geschwindigkeit von etwa 1,0 Mach erreicht habe, sagte Hart. Allerdings hätte der Hebel erst bei 1,4 Mach umgelegt werden dürfen. Nach Harts Angaben wurden inzwischen fast alle wichtigen Teile der Raumfähre gefunden. Dabei habe sich herausgestellt, dass die Tanks und das Raketentriebwerk intakt gewesen seien.

“Aus Unglück lernen”

Der Österreicher Franz Haider, der sich für einen Flug mit dem privaten Raumschiff angemeldet hat, träumt trotz des Unfalls weiter von einer Reise ins All. Entsprechende Medienberichte bestätigte er gegenüber der APA am Montag. “Es hat sich nichts an meiner Einstellung geändert”, betonte der Unternehmer. “Virgin hat stets betont, dass sie größten Wert auf Sicherheit legen. Ich hoffe, dass sie aus diesem Unglück lernen.” Das Datum für die Reise ins All könnte sich allerdings nach hinten verschieben, meinte Haider: “Zuletzt hat es geheißen, dass nur noch wenige Tests notwendig sind, dann werde mit den Flügen begonnen. Jetzt müssen die Ursachen für den Unfall gefunden werden und sie brauchen ein neues Raumschiff. Ich denke, es wird sich daher alles verzögern.”

Bei Testflug abgestürzt

“SpaceShipTwo” war am Freitag bei einem Testflug über der kalifornischen Mojave-Wüste auseinandergebrochen und zu Boden gestürzt. Der Pilot konnte sich retten, sein Co-Pilot aber kam ums Leben. Das Unternehmen Virgin Galactic des britischen Milliardärs Richard Branson wollte das Raumschiff für den Weltraum-Tourismus einsetzen, hunderte Interessierte hatten bereits eine Reise reserviert.

Raketenexpertin warnte

Die Raketenexpertin Carolynne Campbell von der Internationalen Vereinigung zur Förderung der Raumfahrtsicherheit warf Virgin Galactic am Sonntag vor, alle Warnungen über die Gefährlichkeit des eingesetzten Brennstoffs in den Wind geschlagen zu haben. Sie habe bereits 2009 und später nochmals telefonisch auf die Gefahren hingewiesen, doch leider sei sie nicht gehört worden, sagte Campbell.

Differenzen üblich

Branson hatte sich bereits im Vorfeld gegen derartige Spekulationen verwahrt. Er fände es “ein wenig unverantwortlich”, dass sich noch vor den Ermittlern der NTSB “Leute zu Wort melden, die keine Ahnung haben”, sagte er am Samstag. Der Vorstand von Virgin Galactic, George Whitesides, meinte, Meinungsverschiedenheiten zur richtigen Technik seien in der Raumfahrt üblich: Jede Gruppe bevorzuge andere Technologien, sagte er der “Financial Times” vom Sonntag.

Rückschlag für Raumfahrt

Für den Raketenantrieb soll Distickstoffoxid sowie eine neue Komponente auf Polyamidbasis verwendet worden sein, die am Freitag erstmals für einen Testflug eingesetzt worden war. Das Unglück ist ein enormer Rückschlag für die kommerzielle Raumfahrt. Virgin Galactic war bisher führend im Bereich des Weltraumtourismus. Laut einem Experten wird sich der Start der ersten Touristen nun voraussichtlich um Jahre verzögern. (APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Bitte Javascript aktivieren!