Akt.:

Sozialbeträge um fast fünf Prozent gestiegen: Wirtschaft trägt soziales Netz

Steigerung der Sozialbeträge bereitet Wirtschaft Schmerzen. Steigerung der Sozialbeträge bereitet Wirtschaft Schmerzen. - © BilderBox, Symbolbild
Feldkirch – Im vergangenen Jahr wuchsen die Sozialbeträge in Vorarlberg um fast fünf Prozent an. Die Zahllast hat sich weiter in Richtung Arbeitgeber verschoben. Wirtschaftskammer-Präsident Manfred Rein sieht die weitere Verteuerung von Arbeit als wirtschafts- und standortschädigend.

 (16 Kommentare)

Korrektur melden

Laut Wirtschaftskammer vorarlberg wuchs auch im Jahr 2011 der absolute Wert an Sozialbeiträgen, die Arbeitgeber und Arbeitnehmer für die Sozialleistungen aufbringen.

Hohe Beschäftigung, relativ niedrige Arbeitslosigkeit, ein Überwinden der Krise durch mehr Wachstum, das alles ließ auch die Summen anwachsen, die für die Aufrechterhaltung von Krankenversicherung, Pensionsversicherung, Familienförderungen, Unfallversicherung und anderes zur Verfügung stehen.

Wirtschaft trotzt Eurokrise

Laut Erhebung der Wirtschaftskammer Vorarlberg sind 2011 1,43 Mrd. Euro an diversen Sozialbeiträgen (Pensionsversicherung, Arbeitslosenversicherung, Krankenversicherung und Unfallversicherung aber auch Wohnbauförderung,  Insolvenz-Entgeltsicherungs­fonds  oder  Familienlastenausgleichfonds) in das soziale Netz geflossen. Im Jahr 2010 waren es noch rund 1,37 Mrd. Euro.

„Von Jahr zu Jahr wird diese Summe mehr, weil die Wirtschaft trotz Euro- und Verschuldungskrisen wächst und die Löhne steigen“, erklärt der stellvertretende Direktor der Wirtschaftskammer Vorarlberg,  Christoph Jenny.

4,89 Prozent mehr Sozialbeträge

2011 wuchsen die Sozialbeträge in Vorarlberg um 4,89 Prozent an. Gegenüber dem Jahr 2010 ist das eine Steigerung von 67 Mio. Euro an Sozialkosten.

Laut Wirtschaftskammer ist die Steigerung höher als die Inflation (3,3 Prozent), höher als der Beschäftigungszuwachs (Vorarlberg: 2,4 Prozent), höher als Löhne und Gehälter (Tariflohnkostenindex plus 2,0 Prozent in Österreich) und letztlich auch höher als die Wirtschaftsleistung (Österreich 2011: 3,1 Prozent).

Progression bei Sozialbeträgen

„Die Zahlen beweisen nicht nur die hohe Leistungsfähigkeit der Wirtschaft und ihre Rückkehr zu hervorragender Beschäftigung, sondern auch die Progression bei den Sozialbeiträgen, da mit steigenden Gehältern auch mehr Beschäftigte in die Höchstbemessungsgrundlage rutschen“, so Manfred Rein.

Wie sehr aber das soziale Netz an der Leistung der Arbeitgeber hängt, werde bei der Verteilung deutlich, wie viel Arbeitgeber und Arbeitnehmer jeweils an Sozialbeiträgen bezahlen. Der größere Teil der zu bezahlenden Beiträge entfalle auf die Arbeitgeberbetriebe. So leisteten die Arbeitgeber 2011 bereits 61,5 Prozent  aller Sozialabgaben, die Arbeitnehmer trugen demnach 38,5 Prozent bei.

“Genug ist genug”

Im Zuge des Konsolidierungspaketes musste die Wirtschaft laut WKO sogar eine weitere Steigerung der Lohnnebenkosten hinnehmen, etwa durch Anhebung des Nachtschwerarbeiterbeitrags, der Anhebung der Höchstbeitragsgrundlage um je 90 Euro, der Auflösungsabgabe von 110 Euro bei Lösung von Dienstverhältnissen und höhere Lohnnebenkosten für ältere Dienstnehmer.

„In Bezug auf die Lohnnebenkosten kann es nur heißen: Genug ist genug“, betont Manfred Rein. „Unseren leistungsfähigen Unternehmen ist es zu verdanken, dass wir mit einer sehr hohen Beschäftigungsrate aufwarten können, was auch das Sozialbudget entlastet hat. Jegliche zusätzliche Verteuerung von Arbeit wirkt sich wirtschafts- und standortschädigend aus.“

(WKO, VOL.AT)

Werbung


Ort: Wichnergasse 9, 6800, Feldkirch
Mitarbeiter:
Umsatz:
Webseite: http://www.wko.at

Die Wirtschaftskammer Vorarlberg ist die gesetzliche Interessenvertretung aller Vorarlberger Unternehmen. Die Gliederung erfolgt in die Sparten: - Gewerbe und Handwerk - Industrie - Handel - Bank und Versicherung - Transport und Verkehr - Tourismus und Freizeitwirtschaft - Information und Consulting Die politischen Abteilungen erfüllen Aufgaben für z.B.: Finanz- und Handelspolitik, Rechtspolitik, Sozialpolitik und Gesundheit, Umwelt- und Energiepolitik, Verkehrs- und Infrastrukturpolitik oder Bildungspolitik. Die zentralen Abteilungen für Serviceeinrichtungen der Mitglieder wie Außernwirtschaft Österreich, Frau in der Wirtschaft, Junge Wirtschaft, etc. Die Abteilungen für interne Organisation wie Personal- und Organisationsentwicklung, Finanz- und Rechnungswesen, usw. weiterlesen »
Kommentare 16

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Internationale Wahlkommissionen zu Gast in Lochau
Lochau - In Schloss Hofen trafen sich diese Woche Wahlkommissionen aus aller Welt zur EVOTE2014. Organisiert wird die [...] mehr »
Halloween zeigte sich in Vorarlberg von der zahmen Seite
Schwarzach. Der Halloweenabend ist in Vorarlberg weitgehend ruhig verlaufen. Wie die Polizei mitteilte, habe es mehr [...] mehr »
Lastwagen riss in Bludenz Bahn-Oberleitung ab
Bludenz. Der Bahnverkehr der Montafonbahn musste am Freitag für mehrere Stunden gesperrt werden, nachdem ein Lastwagen [...] mehr »
Allerheiligen: Das Leben neu feiern
Die Kirche feiert an den beiden ersten Tagen im November Allerheiligen und Allerseelen. Der 1. November gilt als hoher [...] mehr »
Bürgerforum Vorarlberg: Angelhaken mit Tierfutterköder als Gefahr für Tiere
Rankweil - Immer wieder finde eine Hundehalterin an den Paspels-Baggerlöchern mit Tierfutter versehene Angelhaken. Sie [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!