Soldatinnen beim Ausziehen auf US-Atom-U-Boot gefilmt

4Kommentare
Das U-Boot "USS Wyoming" war eines der ersten in den USA, auf dem es erlaubt war, dass Frauen an der Seite von Männern ihren Militärdienst verrichten. Das U-Boot "USS Wyoming" war eines der ersten in den USA, auf dem es erlaubt war, dass Frauen an der Seite von Männern ihren Militärdienst verrichten. - © SXC
Im Zuge von angeblich an Bord eines amerikanischen Atom-U-Bootes gedrehter Videos von nackten Offizierinnen hat die US-Marine Ermittlungen wegen sexuellem Fehlverhalten aufgenommen. Vizeadmiral M.J. Connor schrieb am Donnerstag (Ortszeit) in einem Brief, den Verdächtigen werde auch vorgeworfen, die Aufnahmen weiterverbreitet zu haben. Die Personen seien während der Untersuchungen von ihrem Dienst auf der “USS Wyoming” entbunden worden.

Das U-Boot “USS Wyoming” war eines der ersten in den USA, auf dem es erlaubt war, dass Frauen an der Seite von Männern ihren Militärdienst verrichten. Das mit Atomwaffen ausgestattete U-Boot liegt in dem Marinestützpunkt Kings Bay im US-Staat Georgia. Details über den Inhalt der Videos nannte Connor nicht.

Am Mittwoch hatte die Zeitung “Navy Times” berichtet, Offizierinnen seien auf dem U-Boot heimlich beim Ausziehen gefilmt worden. Laut Paul O’Donnell, einem Sprecher des Navy-Ermittlungsdienstes, beinhalteten die Untersuchungen mögliche Verletzungen der Militärgesetze zu sexuellem Fehlverhalten, vor allem gegen einen Paragrafen, der es verbietet, Nacktbilder von Personen ohne deren Einverständnis aufzunehmen oder zu verbreiten.

Nach Angaben der Navy dienen derzeit 59 Frauen auf amerikanischen U-Booten. Mit ihrer Integration in den männerdominierten Marinedienst war im Jahr 2011 begonnen worden.

(AP)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


4Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Bitte Javascript aktivieren!