Akt.:

Soldaten nach Polizei-Streik in Boliviens Städten

Die Regierung des südamerikanischen Staates Bolivien hat nach einer Polizei-Meuterei Soldaten in die großen Städte geschickt. Die Zahl der Militärpolizisten wird nach Angaben des Verteidigungsministeriums in den wichtigsten Städten verdoppelt. Patrouillen und Wachen würden verstärkt, damit Privatbesitz verteidigt und die öffentliche Ordnung gewahrt werde, sagte Verteidigungsminister Saavedra.

Korrektur melden


Die Meuterei hat am Donnerstag begonnen. Polizisten, die deutliche Gehaltserhöhungen fordern, besetzten den Hauptsitz der Bereitschaftspolizei und acht weitere Polizeiwachen. Seitdem wurden mehr als zwei Dutzend Polizeigebäude im ganzen Land besetzt. Am Freitag eskalierte die Lage weiter, als rund 300 vermummte Polizisten in Zivilkleidung den Geheimdienst-Sitz angriffen. Sie warfen mit Steinen Fensterscheiben ein, verwüsteten die Büroräume und legten Feuer.

Kommunikationsministerin Davila sagte am Samstag im Radiosender Erbol, die streikenden Polizisten sammelten Waffen und drängten andere Einheiten dazu, ihre Waffen auszuhändigen. Presse- und Geheimdienstberichte deuteten auf ein “Putsch-Szenario” hin, sagte Davila. Javier Quispe, ein Sprecher der Streikenden, sagte, dies sei eine “Lüge”. Die Polizisten forderten lediglich ein “faires Gehalt”.

Ein Treffen zwischen Innenminister Romero und den Streikenden endete am Samstagmorgen ohne Ergebnis. Die Streikenden verlangten direkte Verhandlungen mit Staatspräsident Evo Morales.

Der Streik der Polizisten ist die Eskalation eines seit geraumer Zeit andauernden Konflikts, der sich inzwischen auf acht der neun Provinzen Boliviens ausgeweitet hat. Mehrere Polizisten oder Ehefrauen von Polizisten versuchten bereits, ihrer Forderung mit Hungerstreiks Nachdruck zu verleihen. Die Polizeibeamten verlangen eine Erhöhung des Grundgehalts um 70 Prozent auf 2.000 Bolivianos (rund 228 Euro).

Werbung


Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 
Verkehr in Vorarlberg
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!