Akt.:

SMS an Eltern bei Schulschwänzen in Tirol

Beim Thema Schulschwänzen setzen die Tiroler Schulbehörden auf mehr Kommunikation zwischen Schule und Elternhaus. Im kommenden Schuljahr soll es ein Pilotprojekt geben, bei dem Eltern per SMS über das Fehlen ihrer Schützlinge in der Schule aufmerksam gemacht werden, bestätigte die zuständige Landesrätin Beate Palfrader am Montag einen Bericht von ORF Radio Tirol.

Korrektur melden


In das Projekt “SCHUL.InfoSMS – Einfache und schnelle Kommunikation mit Eltern” werden alle 32 Polytechnischen Schulen in Tirol einbezogen. Durch den besseren Informationsaustausch sollen gehäufte Fälle unentschuldigten Fernbleibens vom Unterricht eingebremst werden. Mittels festgelegter oder frei zu verfassender SMS und E-Mails sollen Eltern verstärkt in schulische Aktivitäten eingebunden werden, wobei mehrsprachige Texte dazu beitragen sollen, Sprachbarrieren im Hinblick auf die Information in schulischen Angelegenheiten zu meistern.

Darüber hinaus soll laut Palfrader positives Feedback verstärkt werden. Die Applikation “InfoSMS” werde bereits an den Neuen Mittelschulen “Wörgl 1″ und “2″ erfolgreich umgesetzt. Durch die Umsetzung des Projektes solle auch eine Entlastung der Lehrpersonen erreicht werden.

Nach dem Login mittels E-Mail und Passwort könne der entsprechende Text aus über 1.000 vorgefertigten Texten sowie Lückentexten gewählt oder selbst verfasst und an den betreffenden Empfänger versendet werden. Eine gruppenweise Versendung an Klassen oder Lehrkräfte sei ebenfalls möglich.

Unterdessen plädiert die Salzburger Landeshauptfrau und Bildungsreferentin Gabi Burgstaller laut einem Bericht von ORF Salzburg dafür, Eltern von Schulschwänzern in Härtefällen die Familienbeihilfe zu sperren. Erst wenn Eltern dafür sorgen, dass ihre Kinder in die Schule gehen, soll das Geld nachbezahlt werden. Burgstaller hält ein Einbehalten der Kinderbeihilfe für einen besseren Hebel als die von der Regierung vorgesehene Geldstrafe von 440 Euro.

Werbung


Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 
Verkehr in Vorarlberg
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!