Akt.:

Slowenien schließt EU-Hilfebedarf nicht aus

Während sich Slowenien gegen Spekulationen wehrt, wonach das Land bald unter das Euro-Rettungsschirm flüchten werde, schließt selbst die Regierung diese Möglichkeit nicht absolut aus. Der slowenische Finanzminister Sustersic sieht die Probleme im maroden Bankensektor, der als Hauptgrund für das mögliche Hilfegesuch gehandelt wird, derzeit vom slowenischen Staat beherrschbar.

 (5 Kommentare)

Korrektur melden


Er räumt aber auch ein, dass Slowenien um Hilfe ansuchen müsste, sollte sich die Situation schlechter erweisen als angenommen bzw. neue Risiken aufkommen. In den nächsten Monaten sei ein Antrag auf EU-Hilfe zur Sanierung des Bankensektors “nicht real”, betonte der Finanzminister am Donnerstagabend im slowenischen Fernsehen. “Ganz ausschließen können wir diese Möglichkeit aber nicht”, sagte er nach einer langen Kabinettssitzung über die Lage der slowenischen Banken.

An den Spekulationen sind die slowenischen Politiker, vor allem der Regierungschef, nicht ganz unschuldig. Wiederholt hat Jansa alarmierende Aussagen über die finanzielle Verfassung des Landes gemacht. Nach Ansicht von EU-Diplomaten bracht Slowenien keine Finanzhilfen aus dem Euro-Rettungsfonds. Wie am Freitag aus EU-Kreisen verlautete, seien diese Spekulationen der Finanzmärkte vielmehr auf die “schlampige Kommunikation” der Regierung zurückzuführen, hieß es.

Unterdessen bat das hoch verschuldete Zypern auch Russland um Finanzhilfen. “Wir haben eine Anfrage aus Zypern. Sie ersuchen um fünf Mrd. Euro”, sagte der russische Finanzminister Anton Siluanow am Freitag. Erst im Dezember hatte Zypern einen Kredit in Höhe von 2,5 Mrd. Euro von Russland erhalten. Erst kürzlich hatte Zypern erklärt, als fünftes Land den Euro-Rettungsfonds anzuzapfen

Zypern sieht die Ursache für die eigenen Wirtschaftsprobleme in der Entscheidung zur Restrukturierung der griechischen Schulden. Die Probleme wären niemals so stark ausgeartet, hätte es den freiwilligen Forderungsverzicht privater Gläubiger (PSI) in Griechenland nicht gegeben, sagte der zypriotische Finanzminister Vassos Shiarly am Freitag.

Werbung


Kommentare 5

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!