GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Sicherheit in Öffis: Wiener Linien ziehen erste Bilanz

Die Security-Kräfte der Wiener Linien sollen für die Sicherheit in U-Bahn und Co. sorgen
Die Security-Kräfte der Wiener Linien sollen für die Sicherheit in U-Bahn und Co. sorgen ©Johannes Zinner
Rauchende Fahrgäste, Hunde ohne Maulkorb oder Betrunkene - es sind meist kleine Vergehen, mit denen sich die Sicherheitskräfte der Wiener Linien herumschlagen müssen. Seit Sommer 2017 ist das Security-Personal in Bus, Bim und Bahn unterwegs, kurz vor Weihnachten ziehen die Wiener Linien nun erste Bilanz.

50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sorgen seit Sommer in den Wiener Öffis und Öffi-Stationen für Recht und Ordnung. Meistens sind es nur kleine Vergehen, mit denen sich die Ordnungshüter beschäftigen müssen: Rauchende Fahrgäste, Hunde ohne Maulkorb oder Verschmutzungen gehören zu den alltäglichen Aufgaben des Sicherheitspersonals. Dabei können sie die “Täter” nur auf ihr Fehlverhalten hinweisen, Strafen vergeben die Männer und Frauen mit den orangen Westen keine.

120 Security-Kräfte in Wien bis 2019 geplant

Spannungen gebe es vor allem am späten Abend, wissen die Sicherheitsleute aus Erfahrung. Je später der Tag, desto höher sei bei manchen der Alkoholspiegel. “Als Security braucht man manchmal eine dicke Haut”, meint ein Angestellter. “Man darf nicht alles ernst nehmen, was einem an den Kopf geschmissen wird.”
Besonders gefährliche Linien oder Stationen gebe es keine. Bei den typischen Hotspots wie Praterstern oder Karlsplatz gebe es aber immer was zu tun. Damit man auch dort mehr Sicherheit garantieren kann, soll das Security-Team aufgestockt werden – von den jetzigen 50 auf 120 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen.

Zweimonatige Ausbildung

“Die Ausbildung zur Securitykraft der Wiener Linien dauert dabei zwei Monate”, so Pressesprecher Daniel Amann. Dabei werden sowohl Deeskalationstechniken trainiert als auch ein Erste-Hilfe-Kurs absolviert. zur Ausbildung gehöre auch ein Basiswissen an Kundendienst sowie rechtliches Grundwissen. Auch das Studium der Hausordnung der Wiener Linien ist für die Sicherheitskräfte Pflicht.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Wien Aktuell
  3. Sicherheit in Öffis: Wiener Linien ziehen erste Bilanz
Kommentare
Noch 1000 Zeichen