"Sei eins mit Science"

0Kommentare
"Sei eins mit Science" © Inatura
Dornbirn - Die inatura und ihre Kooperationspartner, die Industriellenvereinigung und das Netzwerk für Naturwissenschaften, konnten sich über einen gelungenen Auftakt zu ihrer neuen Vortragsreihe "Sei eins mit Science" freuen.

0
0

Über 100 Besucher lauschten gespannt den durchaus verblüffenden Thesen von Dr. Gerd Ganteför zur weltweiten Energieproblematik.

Dr. Gerd Ganteför ist seines Zeichens Professor für Experimentalphysik an der Universität Konstanz und versteht es seine Zuhörer in den Bann von nüchternen Zahlen und leicht nachvollziehbaren Gedankenspielen zu ziehen. Er brachte unkonventionelle Thesen zur Sprache, die in der aktuellen Klimaschutzdiskussion kaum zu hören sind. So würde Dr. Gantehöfer die Priorität auf eine Kontrolle des Bevölkerungswachstums legen bevor man sich dem "Luxus" der CO2 Reduktion zuwenden kann. Im Aufbau von Infrastruktur und dem Weitergeben von Technologien liegen seiner Meinung nach in weiterer Folge enorme Möglichkeiten für den Klimaschutz. Die gebrachten Daten und Fakten überzeugten und gaben dem Publikum interessante Denkanstöße.

Schüler und Lehrer vom BG Blumenstraße hatten bereits am Nachmittag die Gelegenheit an einem Wokshop mit Dr. Ganteför zum Thema "erneuerbare Energien" teilzunehmen. Die Schüler bildeten dabei eine fiktive Regierung einer Großstadt mit einem Budget, das sie für diverse Energieformen einsetzen konnten. Der inatura und ihren Kooperationspartnern ist es ein besonderes Anliegen vor allem Jugendliche für Technik und Physik zu begeistern und ihnen die Scheu vor vermeintlich schwierigen Themen zu nehmen.

Das Ziel der Vortragsreihe, führende Wissenschafter aus den Bereichen Technik oder Physik zu gewinnen und einem breiten Publikum spannende, leicht verständliche Vorträge zu liefern wurde mit diesem Startvortrag vollends erfüllt. Dr. Gert Ganteför entließ seine Zuhörer beruhigt aber sicherlich nachdenklich.

Die Termine der nächsten Vorträge:

Zweiter Vortag

Mittwoch, 24. März 2010, 19 Uhr, inatura

Dr. Daniel Hrach (Technische Universität Graz, Energiespeicherung)
Neue Technologien für Energiespeicher
im Bereich der Elektromobilität

Dritter Vortrag

Mittwoch 21. April 2010, 19 Uhr, inatura

Univ.-Prof Dr. Bernd Hill (Universität Münster, Bionik)
Einblick in die Zukunftswissenschaft Bionik

Vierter Vortrag

Mittwoch 26. Mai 2010, 19 Uhr, inatura

Dr. Andreas Salzburger (CERN Genf)
Wer hat Angst vor dem schwarzen Loch?

Abschlussvortag

Mittwoch, 16. Juni 2010, 19 Uhr, inatura

Prof. Dr. Wolfgang Baumjohann (Institut für Weltraumforschung, Graz)
Was sucht Österreich im Weltraum?

Eintritt frei

Wir bitten um Anmeldung unter: ruth.swoboda@inatura.at oder +43 (0) 5572 23 235 - 4723

Werbung


0
0
Leserreporter
Feedback
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Verkehr in Vorarlberg

Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Bitte Javascript aktivieren!