Akt.:

Seetang als Energiequelle

Der Treibstoff der Zukunft könnte aus braunem Seetang gewonnen werden Der Treibstoff der Zukunft könnte aus braunem Seetang gewonnen werden - © Bio Architecture Lab/dapd
US-Wissenschafter haben einen Durchbruch bei der Nutzung von Seetang als Energiequelle gemeldet.

 (6 Kommentare)

Korrektur melden

Mittels einer Mikrobe könnten alle wichtigen Zuckerarten in braunen Meeresalgen in einen Bio-Brennstoff umgewandelt werden, berichtete das US-Wissenschaftsmagazin “Science” am Donnerstag. Energieexperten sind schon lange der Ansicht, dass Seetang ein enormes Potenzial als Energiequelle birgt.

Bakterium wandelt Seetang-Zucker in Biotreibstoff um

Ein Team von Wissenschaftlern des Bio Architecture Laboratoriums in Kalifornien habe eine Form des E-Coli-Bakteriums so eingesetzt, dass es Zucker in den Meeresalgen in Ethanol verwandeln könne, hieß es in dem Bericht. Anders als andere Mikroben zuvor könne es den Hauptzucker im Seetang, bekannt als Alginat, verarbeiten.”Unsere Wissenschafter haben ein Enzym entwickelt, um das Alginat abzubauen und umzuwandeln”, sagte der Geschäftsführer von Bio Architecture Lab, Daniel Trunfio. Diese Entdeckung mache aus der Biomasse einen billigen Ausgangsstoff zur Produktion von Bio-Brennstoffen und Chemikalien. Ein Sprecher des Unternehmens teilte mit, dass das Labor derzeit vier Aquafarmen in Chile betreibe, wo es hoffe, seine Mikroben-Technologie in einer Großanlage einsetzen zu können – als nächster Schritt hin zur Vermarktung in den nächsten drei Jahren.

Meeresalgen als Lieferant für Bio-Brennstoff gelten als eine attraktive Alternative, weil der Seetang anders als etwa Rohrzucker nicht angebaut werden muss und somit nicht mit landwirtschaftlichen Flächen für Lebensmittel in Konkurrenz tritt. Weniger als drei Prozent der weltweiten Küstengewässer würden ausreichen, um genug Algen zu produzieren, um 60 Milliarden Gallonen (227 Milliarden Liter) fossilen Brennstoff zu ersetzen, wie es in dem “Science”-Artikel hieß.

(APA/AFP)

Werbung


Kommentare 6
  1. warum sie sich in den Autoindustrien eingekauft haben und eine Verhinderungslobby bilden. 
    Kommentar durch Userwertung ausgeblendet
    - 0
    + 3
     
  2. Kommentar wurde durch User gelöscht
    Kommentar durch Userwertung ausgeblendet
    - 0
    + 1
     
  3. Kommentar wurde durch User gelöscht
    Kommentar durch Userwertung ausgeblendet
    - 0
    + 3
     
  4.  ... nur der ist halt teurer. Der Film "Warum das Elektroauto sterben musste" ist wirklich sehr interessant, aber inzwischen gibt es genügend alltagstaugliche Elektroautos. Ich fahre seit einem Jahr eines und bin begeistert. Zu sagen, wir KÖNNTEN heute alle Elektroautos fahren wenn nicht .... ist eine Ausrede!! Wir KÖNNEN heute alle Elektroautos fahren!!
    Kommentar durch Userwertung ausgeblendet
    - 2
    + 2
     
  5.  "Warum das Elektroauto sterben musste"
    http://search.utorrent.com/search.php?q=Warum%20das%20Elektroauto%20sterben%20musste&e=http%3a%2f%2fwww.bittorrent.com%2fsearch%3fclient%3dutorrent2210%26search%3d&u=1&source=tb

    WARUM DAS ELEKTROAUTO STERBEN MUSSTE

    DOKUMENTATION

    Anfang der 90er-Jahre entwickelte General Motors in den USA mit dem EV 1 das erste serienreife Elektroauto. Doch zehn Jahre später beendete der Autoriese die Produktion und zog das Modell vom Markt zurück. Der Smog von Los Angeles ist weltberühmt: "Kalifornien hat die schlechteste Luftqualität der Nation". Darum erließ der Sonnenstaat 1990 eine Verordnung zur Einführung von Elektroautos, nachdem GM mit dem marktfähigen Modell EV1 die Machbarkeit bewiesen hatte. Bis 2003 sollten 10 Prozent aller in Kali­fornien verkauften Autos emissionsfrei sein. Aber daraus wurde nichts… Die wie eine Mischung aus Krimi und EV1-Werbespot inszenierte Doku zeigt, wer davon profitierte, dass das E-Auto wieder verschwand. Sie entlarvt, wie Hersteller Anti-Marketing betrieben, die Öl-Multis bessere Batterien vereitelten und die Bush-Regierung Kalifornien unter Druck setzte. Faszinierende Dokumentation über ein Auto, das seiner Zeit voraus war, sowie über die Gründe seines Ablebens. (Quelle: cinema.de)

    Videolänge: 88:34
    Kommentar durch Userwertung ausgeblendet
    - 0
    + 5
     
  6. die Erdölkonzerne wissen das schon zu verhindern. Wenn nich noch soviel Öl im Boden wäre, das noch verkauft werden muss, dann könnten wir schon lange elektrisch fahren. Und zwar problemlos, ohne irgendwelche Nachteile. 1995 hat GM ein E-Car gebaut. 750 Stk wurden ausgegeben und konnte um ca. 300,- Dollar im Monat geleast werden. All inclusive. Unter anderem hat Mel Gibson und Tom Hanks einen gefahren. Und alle haben ihn geliebt, den EV1. GM hat alle EV1´s wieder eingezogen und vernichtet. Schaut euch den Film an: "Who killed the electric car?" (Google hilft beim finden, gibts auch in Deutsch)
    Kommentar durch Userwertung ausgeblendet
    - 0
    + 4
     
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Massenkarambolage auf der A1 in Richtung Wien
Über 40 Fahrzeuge sind am späten Mittwochvormittag in eine Massenkarambolage auf der Westautobahn (A1) in [...] mehr »
Massenkarambolage auf A1 in NÖ bei Altlengbach
30 bis 40 Kfz sind am späten Mittwochvormittag in eine Massenkarambolage auf der Westautobahn (A1) bei Altlengbach [...] mehr »
Brand in der Wiener Innenstadt: Ein Mensch ist ums Leben gekommen
Der Brand in der Wiener Innenstadt, bei dem 50 Personen evakuiert werden mussten und mehrere Menschen verletzt wurden, [...] mehr »
Einbrecher erschossen: Bedingte Haft für Schweizer Polizisten
Polizeitaktisch falsch verhalten hat sich ein Polizist aus der Schwyz, der 2012 bei einer Kontrolle einen unbewaffneten [...] mehr »
Britisches Prinzenpaar in Australien eingetroffen
Mit strahlendem Sonnenschein und Jubelrufen sind Prinz William und seine Kate in Australien begrüßt worden. In der [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!