Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Schweizer Verteidigungsminister: "Nur Verrückte wollen noch in EU"

SVP-Politiker Maurer beklagt "aggressive Rhetorik" gegenüber Eidgenossen
SVP-Politiker Maurer beklagt "aggressive Rhetorik" gegenüber Eidgenossen ©AP; Lehmann
In der Schweiz will nach den Worten von Verteidigungsminister Ueli Maurer niemand mehr in die EU, "der noch alle Tassen im Schrank hat".

Die Europäische Union sei in einem “schlechten Zustand, weil man meinte, die Verantwortung nach oben abgeben zu können. Dann aber ist am Schluss niemand mehr verantwortlich”, sagte der Politiker der rechtskonservativen Schweizerischen Volkspartei (SVP) der Hamburger Wochenzeitung “Die Zeit” vom Donnerstag. Mit Blickrichtung auf die in der Eidgenossenschaft praktizierte direkte Demokratie sagte Maurer: “Die Mitverantwortung des Volkes, das ist die Zukunft”.

EU hat “stark an Glaubwürdigkeit verloren”

Die EU habe ihren “Höhepunkt überschritten” und “stark an Glaubwürdigkeit verloren”, konstatierte Maurer, der hinzufügte: “Wir sind die beste Volkswirtschaft der Welt, die Leute bewundern unsere Demokratie, wir sind ein Land mit vielen Tugenden, wir sind eigentlich das Zukunftsmodell”. Die “aggressive Rhetorik” gegenüber der Schweiz habe aber deutlich zugenommen, auch der wirtschaftliche Druck auf sein Land. “Die Unabhängigkeit ist das höchste Gut, das wir haben. Man muss es überall, wo man kann, verteidigen.”

(APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • Schweizer Verteidigungsminister: "Nur Verrückte wollen noch in EU"
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen