Akt.:

Schweizer lenken bei Taxistreit ein

Ein alter Staatsvertrag sollte ausländische Konkurrenz vom Zürcher Flughafen fernhalten. Ein alter Staatsvertrag sollte ausländische Konkurrenz vom Zürcher Flughafen fernhalten. - © BilderBox
von VN / Iris Burtscher - Bern, Bregenz – Nach Einigung beim Fluglärm wird nun eine neue Lösung im  Taxi­streit gesucht.

Korrektur melden

Im Recht wären sie mit großer Wahrscheinlichkeit, die Schweizer, wenn sie Vorarlberger Taxifahrern das Abholen von Fahrgästen am Zürcher Flughafen nur noch an 90 Tagen erlauben würden. Die guten Beziehungen zu den Nachbarn Deutschland und Österreich wollen sie dann aber doch nicht so einfach aufs Spiel setzen: Eigentlich hätte die umstrittene Regelung am 1. Juli in Kraft treten sollen. Jetzt wird aber neu verhandelt. „Die Koordinationsgruppe Taxi mit Vertretern des Bundes, des Kantons Zürich, der Stadt Kloten und des Flughafens prüft nochmals mögliche Alternativen zur neuen Regelung“, erklärt Andreas Windlinger, Mediensprecher des eidgenössischen Bundesamts für Verkehr, gegenüber den VN.

Einvernehmen gesucht

„Alternativen werden deshalb nochmals geprüft, weil man eine Lösung möchte, die im Einvernehmen mit Deutschland und Österreich umsetzbar ist, gleichzeitig die Interessen der schweizerischen Taxifahrer berücksichtigt und im Vollzug möglichst einfach ist“, erläutert Windlinger, warum nun doch noch ein Umdenken erfolgt ist. Man werde rechtzeitig über neue Vorschriften oder allenfalls ein alternatives Modell informieren. Schließlich solle genügend Zeit für die Umstellung bleiben.

Fluglärmstreit gelöst

Dass die Taxiregelung nicht schon seit 1. Juli gilt, hängt auch mit dem Fluglärmstreit zwischen Deutschland und der Schweiz zusammen. Die meisten Maschinen auf dem Weg nach Zürich fliegen über Süddeutschland. Nach jahrelanger Debatte und Protest der Anrainer haben sich Deutschland und die Schweiz nun auf einen Staatsvertrag geeinigt. Die Taxifrage wurde darin aber ausgeklammert.

Zürcher Taxistreit

Mit einer Hiobsbotschaft wurden die Vorarlberger Taxilenker im Sommer 2010 überrascht: Schweizer Kollegen hatten einen Staatsvertrag aus dem Jahr 1958 ausgegraben, der ausländischen Fahrern verbietet, ihre Gäste aus der Schweiz abzuholen. Betroffen sind vor allem Taxler, die regelmäßig Gäste vom Zürcher Flughafen abholen. Wintersportler nehmen den Service gerne in Anspruch, allerdings auch Unternehmen. Der Kompromiss, der im Juli veröffentlicht wurde, sieht das Abholen an 90 frei wählbaren Tagen vor. Die Regelung sollte ab Juli 2012 in Kraft treten, wurde nun aber auf unbestimmte Zeit verschoben. Eine verträglichere Lösung soll gefunden werden.

Werbung


Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Messerstecherei bei Kurden-Demo: Anwalt kritisiert Vorgehen der Justiz
Schwarzach - Zwei Männer befinden sich nach der Messerstecherei im Vorfeld der kurdischen Demo in Bregenz vor drei [...] mehr »
Schlechte Noten, frustrierte Schüler: Eltern legen sich mit Lehrerin an
Dornbirn - An der Mittelschule Lustenauerstraße ist ein Streit zwischen Eltern und einer Lehrperson entbrannt. Die [...] mehr »
Ohne Binnen-I droht die schlechtere Note – in Vorarlberg nicht unbedingt
Wenn Studenten in ihren schriftlichen Arbeiten nicht geschlechtergerecht formulieren, also etwa kein Binnen-I verwenden, [...] mehr »
Stärkere Polizeikontrollen an Halloween
Schwarzach – “Vorarlberg in 100 Sekunden” ist die Videonachrichten-Sendung auf VOL.AT. In Kooperation mit Antenne [...] mehr »
73-jähriger Dornbirner stürzt von Leiter – tot
Dornbirn. Nach einem Sturz von der Leiter am Donnerstag ist ein 73-jähriger Mann in Dornbirn seinen schweren [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!