Akt.:

Schweiz: Kampfpanzer rammt Lieferwagen

Der Lieferwagen wurde von einem Kampfpanzer "Leopard" gerammt. Der Lieferwagen wurde von einem Kampfpanzer "Leopard" gerammt. - © Kapo Graubünden
Ein Kampfpanzer des Typs “Leopard” hat am Donnerstag Morgen in der Nähe von Chur in der Ost-Schweiz einen Lieferwagen gerammt.

 (7 Kommentare)

Bei einer Truppenverschiebung der Schweize Armee kam es zu dem Unfall. Eine Panzerkolonne musste, wegen einer Baustelle auf dem Weg nach Hinterrhein, von der A13 auf die Kantonsstraße bei Unterrealta umgeleitet werden. Aus Sicherheitsgründen wurde der Verkehr an einer Kreuzung der Kantonsstraße durch einen Armeeangehörigen geregelt.

Drei Personen verletzt

Dabei wurde ein Lieferwagen, der an der Panzerkolonne vorbeifuhr, übersehen. Der Kampfpanzer bog gleichzeitig ab, es kam zu einer heftigen Kollision. Der Lieferwagen überschlug sich und blieb auf dem Dach liegen. Die drei Insassen wurden verletzt und mussten ins Regionalspital Thusis eingeliefert werden. Am Lieferwagen entstand Totalschaden.

(VOL.AT/Kapo Graubünden)

Werbung
Korrektur melden



Kommentare 7

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
“Du legst es doch darauf an” – Englische Missbrauchs-Opfer berichten
Jahrelang hört kaum jemand den missbrauchten Mädchen im englischen Rotherham zu. Dann wird der Skandal öffentlich und [...] mehr »
Migration benachteiligt Menschen gesundheitlich
Migration benachteiligt die betroffenen Menschen. Insbesondere aufgrund von unterschiedlichem sozialen Status, Herkunft [...] mehr »
Wie die Fische laufen lernten
In einem ungewöhnlichen Versuch haben Wissenschafter nachgestellt, wie Wirbeltiere vor 400 Millionen Jahren das Land [...] mehr »
Brüchiges Eis kündigt Ausbruch des Bardarbunga an
Risse im Eis oberhalb des Gletschervulkans Bardarbunga in Island könnten nach Behördenangaben auf einen bisher [...] mehr »
WHO rechnet mit bis zu 20.000 Ebola-Infizierten
Die Ebola-Epidemie in Afrika soll laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) binnen sechs bis neun Monaten gestoppt werden. [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!