GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Schönbrunner Amurleopardin Ida mit neuem Partner Piotr

Der Schönbrunner Zoo hofft auf Amurleoparden-Nachwuchs.
Der Schönbrunner Zoo hofft auf Amurleoparden-Nachwuchs. ©APA
Die Amurleopardin Ida im Wiener Tiergarten Schönbrunn hat nun einen Partner aus Moskau bekommen. Nach einer Eingewöhnungsphase lebt mittlerweile auch der zweijährige Piotr bei dem Weibchen im Gehege, teilte der Tiergarten am Dienstag mit.

Allerdings muss es erst funken. “Piotr ist mit fast zwei Jahren noch ein junges Männchen. Ida war als erstes im Revier und hat sprichwörtlich die Hosen an. Sie akzeptieren sich gegenseitig, Interesse füreinander zeigen sie erst, wenn sie im fortpflanzungsfähigen Alter sind”, erläuterte Tiergartendirektorin Dagmar Schratter.

Tiergarten Schönbrunn hofft auf Amurleoparden-Nachwuchs

Der Schönbrunner Zoo hofft auf Nachwuchs, der Amurleopard ist vom Aussterben bedroht. Im Jahr 2007 wurden in den Wäldern der Amur-Region Russlands nur noch 25 Tiere gezählt. Hauptproblem ist der Verlust des Lebensraumes.

Die Erhaltungszucht in Zoos ist bei bedrohten Arten wie dem Amurleopard enorm wichtig, betonte der Tiergarten. Koordiniert werde diese über ein Zuchtprogramm. Über das Europäische Erhaltungszuchtprogramm wird ausgesucht, welche Tiere gut zueinander passen. Ausschlaggebend sind Kriterien wie Alter und Verwandtschaftsgrad. Im Vordergrund steht der Erhalt von bedrohten Tierarten. Ziel ist, eine genetisch gesunde Population in Menschenobhut zu erhalten, sodass Tiere, wenn erforderlich, Wiederansiedlungsprojekten zur Verfügung gestellt werden können.

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Tiere
  3. Schönbrunner Amurleopardin Ida mit neuem Partner Piotr
Kommentare
Noch 1000 Zeichen