Akt.:

Scheuch fordert Entschuldigung von slowenischem Botschafter

FPK-Chef Kurt Scheuch FPK-Chef Kurt Scheuch - © APA
FPK-Chef Kurt Scheuch fordert vom Botschafter Sloweniens in Wien, Aleksander Gerzina, eine “sofortige Entschuldigung”. Dieser hatte aufgrund der Aussagen des Kärntner Landesrates Harald Dobernig (FPK) über die Kärntner Slowenen die Freiheitlichen in Kärnten mit einer “Massenbewegung, die in den 30er Jahren erfolgreich war” verglichen.

 (8 Kommentare)

“Gerzina ist als Botschafter rücktrittsreif”, so Scheuch in einer Aussendung am Montag. Der Vergleich seiner Partei mit einem totalitären Regime sei “wohl die größte Frechheit, die sich ein offizieller Vertreter eines anderen Landes gegenüber der stimmenstärksten Partei in Kärnten leisten kann”, meint Scheuch, der abermals eine Besserstellung der deutschsprachigen Minderheit in Slowenien einforderte. “Anstatt die Kärntner Politik zu kritisieren, soll sich Botschafter Gerzina ein Beispiel an uns nehmen und sich am vorbildlichen Umgang Kärntens mit der slowenischen Minderheit orientieren.”

(APA)

Werbung
Korrektur melden



Kommentare 8

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Bundesheer – Nationaler Sicherheitsrat am Dienstag
Der Nationale Sicherheitsrat tritt wie von der FPÖ gewünscht zum Thema Bundesheer zusammen, und zwar am kommenden [...] mehr »
Hilfsorganisationen gegen Ende von “Mare Nostrum”
Eine Gruppe von Menschenrechtsorganisationen, darunter Amnesty International und "Ärzte ohne Grenzen", hat einen Appell [...] mehr »
Einigung im Gasstreit der Ukraine mit Russland
Nach monatelangen Verhandlungen haben die Ukraine und Russland in ihrem Gasstreit am Donnerstagabend eine Einigung [...] mehr »
UNO für regionale Waffenstillstandszonen in Syrien
Mit regionalen Waffenstillstandszonen wollen die Vereinten Nationen den Grundstein für eine Friedenslösung im [...] mehr »
Italiens Metallgewerkschaft ruft zum Streik auf
Die italienische Metallgewerkschaft FIOM geht mit der Regierung Renzi auf Konfrontationskurs. Die Gewerkschaft plant im [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!