Schertler-Alge steigt aus Marktstraße 14-Projekt aus

1Kommentar
Marktstraße 14: Stadt Hohenems sucht neue Partner oder verwirklicht das Projekt selbst. Marktstraße 14: Stadt Hohenems sucht neue Partner oder verwirklicht das Projekt selbst. - © Hohenems
Hohenems - Bis vor kurzem war geplant, dass das Bauunternehmen I+R Schertler-Alge und die Stadt Hohenems gemeinsam eine Gesellschaft gründen, die das Haus Marktstraße 14 in Hohenems saniert und verwertet. I+R Schertler-Alge hat der Stadt nun mitgeteilt, aus dem Projekt auszusteigen.

0
0

Bürgermeister DI Richard Amann bedauerte in einer ersten Stellungnahme diesen Schritt und kündigte an, dass die Stadt nun prüft, ob sich ein neuer Partner für das Vorhaben findet oder ob die Stadt das Projekt alleine umsetzt.

Projekt "Am Emsbach" verzögert sich

Der Hintergrund für den Ausstieg von Schertler-Alge sei in den Verzögerungen beim Projekt "Am Emsbach" zu sehen, so die Stadt Hohenems in einer Aussendung. Stadt und Schertler-Alge versuchen seit 2010, die Grundstücke am Emsbach zwischen Schlossplatz und Jakob-Hannibal-Straße zu bebauen. Da die bisher von I+R Schertler-Alge präsentierten Pläne in der Hohenemser Bevölkerung auf Widerstand stießen, hat die Stadt angekündigt, eine Entscheidung über den Verkauf ihres Grundstücks am Emsbach erst nach Abschluss des Stadtentwicklungsprozesses "Vision Stadt Hohenems" im Frühjahr 2013 zu treffen. I+R Schertler-Alge will nun einen konkreten Bauantrag für das in ihrem Besitz stehende Grundstück stellen. Die Umsetzung der geplanten Gesamtverbauung im Bereich der Mühlgasse (Parkplatz P3) ist damit fraglich.
 
Die Stadt Hohenems hat das Gebäude Marktstraße 14 im Jahr 2005 gekauft, um eine Sanierung und Aufwertung an diesem für Hohenems sensiblen Ort zu organisieren und um so einen Beitrag zur Attraktivierung und Belebung des historischen Zentrums zu leisten. Vorübergehend ist dort nun das "Museum auf Zeit" mit einer Ausstellung zur Burgruine  Alt-Ems und den Grafen von Hohenems und der Sonderausstellung "Kästle – die weiße Legende" untergebracht.

Werbung


0
0
Leserreporter
Feedback
1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Bitte Javascript aktivieren!