Page 1Page 1 CopyGroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Scherb sagt Altachern ab

Scherb arbeitet seit 2007 bei St. Pölten
Scherb arbeitet seit 2007 bei St. Pölten ©Oliver Lerch
Altach - Der St.-Pölten-Trainer war als Stöhr-Nachfolger im Gespräch.
Austria verlängert mit Kolvidsson

Also doch. Aller Dementis zum Trotz sondiert Altach den Trainermarkt und prüft die Optionen zu Edi Stöhr. Die Rheindörfler haben Martin Scherb kontaktiert, wie der St.-Pölten-Trainer bestätigt: „Es hat ein lockeres Gespräch gegeben.“ Mehr will Scherb nicht verraten. Nach Informationen der NEUE hat der Niederösterreicher jedoch sofort abgewunken, was man in Altach mit Bedauern vernommen hat. Denn der St.-Pölten-Trainer genießt hohes Ansehen bei den Rheindörflern – seine Karriere wird in Alt­ach seit Längerem genau verfolgt.

Gespür für Talente

Scherb arbeitet seit 2007 bei St. Pölten und hat den Klub in die Erste Liga geführt. In der aktuellen Saison präsentierten sich die Niederösterreicher als eine der spielstärksten Mannschaften. Was den Alt­achern an deren gepflegten Offensiv-Fußball besonders imponiert, ist, dass Scherb sehr viele junge Talente in die Mannschaft eingebaut hat und diese formte. Beinahe die gesamte erste Elf besteht aus Spielern, die 23 Jahre oder jünger sind. Einen ähnlichen Weg kann man sich auch in Altach vorstellen. Bei den Rheindörflern geht man zwar von Etatkürzungen aus, der Aufstieg bleibt aber das Ziel.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Vorarlberg Sport
  3. Scherb sagt Altachern ab
Kommentare
Noch 1000 Zeichen