Schadstofffreies Düngen für jeden Garten

Akt.:
1Kommentar
Beim Düngen lieber auf die natürliche Alternative setzen.
Beim Düngen lieber auf die natürliche Alternative setzen. - © Umweltpionier
Viele Menschen freuen sich darauf, ihren Garten nach der Winterpause fit für den Frühling zu machen. Dazu gehört für jeden Hobby-Gärtner auch, den Rasen zu düngen. Dabei sorgt das Perger Unternehmen Umweltpionier mit einem rein pflanzlich-tonmineralischen Naturdünger dafür, dass der Garten völlig schadstofffrei aufblüht.

Mit den ersten wärmenden Sonnenstrahlen hält in vielen österreichischen Haushalten auch die Gartenarbeit Einzug.

Wer ans Werk geht und den heimischen Rasen oder die Blumenbeete fit für den Frühling macht, kommt nicht daran vorbei, sich auch Gedanken über das Düngen zu machen. Zum Start in die Gartensaison macht das Perger Unternehmen Umweltpionier darauf aufmerksam, dass es nicht egal ist, womit man seinen Garten düngt.

Natürliches Wachstum dank besserer Bodenstruktur

Schon seit einiger Zeit ist bei Konsumenten ein steigendes Umweltbewusstsein feststellbar. Diese Tatsache und auch ihre eigene Überzeugung, im Sinne der Umwelt agieren zu wollen, haben die beiden Oberösterreicher Stephan Hinterkörner und Alexander Götzl dazu veranlasst, einen rein pflanzlich-mineralischen Dünger zu entwickeln. „Es handelt sich um ein konsequent ökologisches Produkt aus Tonmineralien, rein pflanzlicher Organik und Mikroorganismen.

Der Naturdünger ist selbstverständlich gänzlich schadstofffrei und enthält auch keine tierischen Anteile“, erklärt Götzl. Das Produkt ist aber nicht nur ökologisch, sondern auch hochwirksam. Eine ausgeklügelte Mischung der Bestandteile sorgt dafür, dass es zu natürlichen Kompostierungsvorgängen im Boden kommt. Das verbessert die Bodenstruktur nachhaltig und bildet Humus – ein idealer Nährboden für natürliches Wachstum in jedem Garten.

Lebensmitteltauglich, schadstofffrei, gentechnikfrei

Während der biologische Dünger von Umweltpionier der Natur in die Karten spielt und Rasen und Pflanzen völlig natürlich aufblühen, sind synthetische Düngemittel alles andere als umweltfreundlich. Diese beinhalten Salze und für Lebewesen giftige chemische Komponenten. Die Salze gelangen ins Grundwasser, weshalb es zur Nitratbildung im Boden kommt, das wiederum zum krebserregenden Nitrit wird. Darüber hinaus führen Phosphate zur Anreicherung von giftigen Schwermetallen wie Uran und Cadmium im Boden. Über die Pflanzen gelangen diese Giftstoffe in die menschliche Nahrungskette. Überdies haben auch organische Düngemittel, die tierische Anteile enthalten, gesundheitsgefährdende Auswirkungen für Mensch und Tier, wie zahlreiche Fälle in der Vergangenheit gezeigt haben.

Daher sieht das österreichische Düngemittelgesetz Kennzeichnungspflichten für Düngemittel vor. Etwa: “Für Kinder und Tiere unerreichbar aufbewahren.” Hobbygärtner, die auf Umweltpionier setzen, sind vor ungesunden Begleiterscheinungen gefeit und werden auch keinerlei Warnhinweise auf der Verpackung finden. „Unsere Dünger sind nicht nur biozertifiziert, sondern laut Gutachten einer akkreditierten Prüfstelle auch als Lebensmittel im erweiterten Sinn eingestuft. Deshalb sind unsere Produkte von sämtlichen, bei Düngern normalerweise obligatorischen Kennzeichnungspflichten befreit. Die Umweltpionier Naturdünger sind also so rein, dass man sie theoretisch auch essen könnte“, informiert Hinterkörner darüber, dass die Produkte für Mensch und Tier völlig unbedenklich sind.

Der Naturdünger von Umweltpionier kommt sowohl in privaten Gärten, als auch auf öffentlichen Grünflächen und in der biologischen Landwirtschaft zum Einsatz. Er ist für Rasen, Pflanzen sowie Obst und Gemüse geeignet.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


Aktuelle News

- Vorarlberg: Mutmaßliche Täter ... +++ - Die Radball Weltmeister aus de... +++ - Schnullerbaum Lochau: Der groß... +++ - Dank Antenne Vorarlberg: 2-jäh... +++ - Vorarlberger Hotelier in Barce... +++ - Vorarlberger Rollstuhlclub ENJ... +++ - Land Vorarlberg sieht geglückt... +++ - NEOS Vorarlberg sprechen sich ... +++ - Die dunkle Jahreszeit erhöht d... +++ - Vorarlberger Sozialjobs im Kol... +++ - Erster Schnee unter 1.000 Mete... +++ - Appell der Kirchen an die Regi... +++ - Staatsmeisterschaften im Halle... +++ - Vorarlberg: Umweltzeichen für ... +++ - Live von der Projektvorstellun... +++
1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel