Akt.:

Samaras: Griechenland hat nur noch bis Ende November Geld

Griechischer Regierungschef fordert erneut mehr Zeit, aber nicht mehr Hilfskredite. Griechischer Regierungschef fordert erneut mehr Zeit, aber nicht mehr Hilfskredite. - © EPA
Griechenlands Regierungschef Antonis Samaras dringt auf die Auszahlung der nächsten Hilfszahlung der internationalen Partner. Dem “Handelsblatt” (Freitagausgabe) sagte er auf die Frage, bis wann Griechenland ohne die Rate noch durchhält: “Bis Ende November. Dann ist die Kasse leer.”

Zugleich forderte er mehr Zeit für Griechenland bei der Sanierung. “Was wir brauchen, ist mehr Zeit für die Haushaltskonsolidierung – aber nicht unbedingt mehr Hilfskredite”, sagte er.

Helfen könnte derzeit etwa die “EZB, die ja griechische Staatsanleihen hält, mit niedrigeren Zinsen für diese Papiere”. Oder die Notenbank könne einer Laufzeitverlängerung zustimmen, wenn diese Bonds fällig werden, sagte Samaras. Vorstellen könne er sich auch eine direkte Rekapitalisierung der griechischen Banken direkt über den Euro-Rettungsschirm ESM. “Der Austritt aus dem Euro ist keine Option für Griechenland – er wäre eine Katastrophe”, sagte der Regierungschef.

(APA)

Werbung
Korrektur melden



Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
UNO verurteilte Hinrichtung britischer Geisel
Der UNO-Sicherheitsrat hat die Hinrichtung des britischen Entwicklungshelfers David Haines durch die Jihadistenmiliz [...] mehr »
Schwedens Regierung nach acht Jahren abgewählt
Die Schweden haben bei der Parlamentswahl am Sonntag ihre bürgerliche Regierung nach acht Jahren abgewählt. Fredrik [...] mehr »
Ostdeutsche Wahlen stärken Regierungsparteien
Die Landtagswahlen in den ostdeutschen Ländern Brandenburg und Thüringen haben am Sonntag Siege für die führenden [...] mehr »
Flüchtlingstragödie mit vielen Toten vor Libyen
Vor der libyschen Küste hat sich am Sonntag eine Flüchtlingstragödie ereignet. "Es treiben so viele Leichen im Meer", [...] mehr »
Queen bricht vor Schottland-Referendum Schweigen
Wenige Tage vor der Abstimmung über eine Unabhängigkeit Schottlands hat Queen Elizabeth II. ihr eisernes Schweigen zu [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!