Akt.:

Samaras: Griechenland hat nur noch bis Ende November Geld

Griechischer Regierungschef fordert erneut mehr Zeit, aber nicht mehr Hilfskredite. Griechischer Regierungschef fordert erneut mehr Zeit, aber nicht mehr Hilfskredite. - © EPA
Griechenlands Regierungschef Antonis Samaras dringt auf die Auszahlung der nächsten Hilfszahlung der internationalen Partner. Dem “Handelsblatt” (Freitagausgabe) sagte er auf die Frage, bis wann Griechenland ohne die Rate noch durchhält: “Bis Ende November. Dann ist die Kasse leer.”

Zugleich forderte er mehr Zeit für Griechenland bei der Sanierung. “Was wir brauchen, ist mehr Zeit für die Haushaltskonsolidierung – aber nicht unbedingt mehr Hilfskredite”, sagte er.

Helfen könnte derzeit etwa die “EZB, die ja griechische Staatsanleihen hält, mit niedrigeren Zinsen für diese Papiere”. Oder die Notenbank könne einer Laufzeitverlängerung zustimmen, wenn diese Bonds fällig werden, sagte Samaras. Vorstellen könne er sich auch eine direkte Rekapitalisierung der griechischen Banken direkt über den Euro-Rettungsschirm ESM. “Der Austritt aus dem Euro ist keine Option für Griechenland – er wäre eine Katastrophe”, sagte der Regierungschef.

(APA)

Werbung
Korrektur melden



Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Atompoker mit Iran vor Entscheidung: Neue Frist?
Die Verhandlungen über das umstrittene iranische Atomprogramm gehen an diesem Montag in die möglicherweise [...] mehr »
Machtkampf im Team Stronach
Im Team Stronach ist offenbar ein Machtkampf voll im Gange. Der Abgeordnete Robert Lugar forderte am Sonntagabend in der [...] mehr »
Sozialisten gewinnen Parlamentsnachwahl in Ungarn
Ungarns oppositionelle Sozialisten haben am Sonntag die Parlamentsnachwahl in einem Budapester Wahlkreis deutlich [...] mehr »
Stichwahl in Tunesien zeichnet sich ab
Die erste freie Präsidentenwahl in Tunesien nach dem Umsturz geht voraussichtlich in die zweite Runde. Der säkulare [...] mehr »
Bei Atomgesprächen steht Fristverlängerung im Raum
Bei den Atomgesprächen der 5+1-Gruppe mit dem Iran in Wien ist eine Verlängerung der am morgigen Montag um Mitternacht [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!