Mehr Nachrichten aus Feldkirch
Akt.:

"Rudolf Mandl hat Vorarlberg maßgeblich geprägt und mitgestaltet"

"Rudolf Mandl hat Vorarlberg maßgeblich geprägt und mitgestaltet" © VLK
Bregenz, Feldkirch - Am Sonntag ist im Alter von 83 Jahren Alt-Landesstatthalter Rudolf Mandl verstorben.

Korrektur melden

In einer ersten Stellungnahme würdigt Landeshauptmann Herbert Sausgruber das umfassende politische Wirken von Mandl: “Vor allem an unseren soliden Landesfinanzen und der Eigenständigkeit der Vorarlberger Energiewirtschaft hat Alt-Landesstatthalter Rudolf Mandl sehr wesentlichen Anteil, seine Devise lautete stets ‘sparsam verwalten – vorausschauend gestalten’”, so Sausgruber. Rudolf Mandl gehörte von 1969 bis 1984 der Landesregierung an. Ab 1974 war er Landesstatthalter.

“Besonders verdienstvoll und erfolgreich war Mandls Einsatz um die heimische Energiewirtschaft, vor allem sein hartnäckiges Bemühen, aus den Illwerken wieder ‘echte Vorarlberger Illwerke’ zu machen”, so Sausgruber.

Rudolf Mandl gab als Landesfinanzreferent den wichtigen Impuls zum noch heute geltenden landespolitischen Grundsatz “keine neuen Schulden zu machen”. “Gerade durch die disziplinierte Budgetpolitik konnte das Land auch schon damals große Projekte, wie etwa den Neu- und Ausbau der Landeskrankenhäuser in Feldkirch und Rankweil oder das neue Vorarlberger Landhaus verwirklichen”, erinnert Sausgruber. Des Weiteren entstanden unter Mandls Budgetverantwortung wichtige Infrastruktur- und Bauvorhaben, wie etwa die Rheintal- und Walgauautobahn oder der Amberg- und der Arlberg-Straßentunnel.

Große Verdienste auch um moderne Landesverfassung

Mandl gehörte von 1969 (ab 1974 als Landesstatthalter) bis 1984 der Landesregierung an und war dabei ressortverantwortlich für Finanzen, Hochbau und ab 1973 auch für die Gesetzgebung. Im Bereich Legistik hat Mandl vor allem bei der Vorbereitung der großen Vorarlberger Landesverfassungsnovelle 1984 große Verdienste erworben.

Am Nationalfeiertag 1985 wurde Mandl von Landeshauptmann Herbert Keßler das vom Landesehrenzeichenrat verliehene Goldene Ehrenzeichen des Landes Vorarlberg überreicht.

Rudolf Mandl wurde am 20. August 1926 in Feldkirch geboren. 1944 maturierte er am dortigen Gymnasium. Noch im selben Jahr wurde er zum Kriegsdienst eingezogen. Nach der Rückkehr aus amerikanischer Gefangenschaft studierte er Jus an der Universität Innsbruck. 1950 promovierte er zum Doktor der Rechte und trat nach dem Gerichtsjahr in die Anwaltskanzlei seines Vaters ein. 1960 wurde er für die ÖVP in die Feldkircher Stadtvertretung gewählt. Von 1965 bis 1970 war er Stadtrat für Bauwesen. Rudolf Mandl war verheiratet, der Ehe entstammen eine Tochter und ein Sohn.

Werbung


Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Großer Andrang bei der dritten “Fahrrad Parade”
Bregenz - Bei der dritten "Fahrrad Parade" von "Vorarlberg Mobil" trafen sich rund 1.100 Radler und zeigten, wie viel [...] mehr »
Nußbaumer: “Freue mich über großes Interesse an Demokratie”
Bregenz - Die aktuell erhobenen Klickzahlen der Homepage des Landtags belegen das gesteigerte Interesse der Vorarlberger [...] mehr »
“Vorarlberg bleibt ein starker Standort für Forschung und Entwicklung”
Das Land investiert kräftig in die vielfältige Forschungsinfrastruktur - allein im laufenden Jahr ca. 20 Millionen [...] mehr »
Kultur ermöglichen – breit, tief, bunt, vielseitig und spannend
Auch im vergangenen Jahr hat das Land Vorarlberg zahlreiche Aktivitäten im Bereich Kultur, Wissenschaft und [...] mehr »
Gelungener Start in die Sommersaison
Schwarzach - Der aktuelle Tourismusbericht der Landesstelle für Statistik spricht von einem sehr erfreulichen Start in [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!