Akt.:

Ruderin lässt wegen NPD-Kontakt Olympia aus

Die deutsche Ruderin Nadja Drygalla ist vorzeitig von den Olympischen Spielen in London abgereist. Grund sollen Kontakte zu rechtsextremen Kreisen sein. Eine offizielle Bestätigung dafür gab es vorerst nicht. Die Leitung der Olympia-Mannschaft habe “Erkenntnisse zum privaten Umfeld Drygallas” erhalten, erklärte der Generaldirektor des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), Michael Vesper, vage.

 (3 Kommentare)

Korrektur melden

In einer Pressekonerenz betonte er, nach Bekanntwerden von Berichten am Donnerstagabend das Gespräch mit der 23-Jährigen gesucht zu haben, um das Thema zu klären. “Sie hat die Dinge aus ihrer Sicht geschildert. Ich habe ihr das Problem dargebracht”, sagte er. Laut Ruderverband habe Drygalla mehrfach beteuert, “mit der rechten Szene nichts zu tun zu haben”.

Freiwillige Heimreise

Drygalla soll die Heimreise freiwillig angetreten haben. Von der Mannschaftsführung wurde dies begrüßt, auch wenn betont wurde, die Ruderin habe bei einem Gespräch glaubwürdig bekräftigt, dass sie sich zu den Werten der Olympischen Charta bekenne. Freilich hätte Drygalle ohnehin keinen Einsatz mehr bei den Bewerben in Eton gehabt. Der Frauenachter hatte das Finale verpasst.

Nach einem Bericht des NDR wird Drygalla verdächtigt, Kontakte in die rechtsextreme Szene zu unterhalten. Ihr Lebensgefährte sei im vorigen Jahr Landtags-Direktkandidat der rechtsextremen NPD in Rostock gewesen. Er schreibe regelmäßig für ein NPD-nahes Internetportal und sei führendes Mitglied der Kameradschaft “Nationale Sozialisten Rostock”.

Mit Neonazi liiert

Die Vorwürfe gegen Drygalla sind nicht neu. Bereits im März 2011 hat es laut NDR Berichte gegeben, sie sei mit einem Neonazi aus Rostock liiert. Kurz danach sei sie aus dem Polizeidienst des Landes Mecklenburg-Vorpommern ausgeschieden, möglicherweise auf Druck ihrer Vorgesetzten. Bis dahin sei Drygalla Mitglied der Sportfördergruppe der Polizei gewesen. Im Internet kursierten Fotos von ihr mit Rechtsextremisten. Andere Frauen posierten dabei mit eindeutig rechtsextremen Motiven.

 

Werbung


Kommentare 3

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!