Romney will mehr Druck auf Iran und Syrien

Akt.:
1Kommentar
Der Republikanische Präsidentschaftskandidat Mitt Romney. Der Republikanische Präsidentschaftskandidat Mitt Romney. - © EPA
US-Präsidentschaftskandidat Mitt Romney will mehr Druck auf das Regime in Syrien und auf den Iran. Er wolle dafür sorgen, dass syrische Rebellen notwendige schwere Waffen erhalten, berichteten US-Medien.

0
0

Um zu verhindern, dass der Iran Atomwaffen entwickle, fasse er schärfere Sanktionen ins Auge, hieß es kurz vor einer außenpolitischen Rede Romneys am Montag in Virgina (17.20 MESZ). Romney fordere einen Kurswechsel in der Außenpolitik und werfe Präsident Barack Obama Passivität vor, berichteten die Medien unter Berufung auf vorab bekanntgewordene Redepassagen. Romney gilt bisher als außenpolitisch eher unerfahren. Außenpolitik spielte bisher im Wahlkampf lediglich eine Nebenrolle.

Romney will Stärke zeigen

Romney stelle seine Rede unter das Motto "Frieden durch Stärke", hieß es. "Ich werde nicht zögern, neue Sanktionen gegen den Iran zu verhängen", meint Romney nach einem Bericht des TV-Senders CBS. Um den Druck auf Teheran zu erhöhen, wolle er auch Flugzeugträger wieder auf Dauer im östlichen Mittelmeer und in der Golfregion stationieren. Militärische Hilfe und militärische Zusammenarbeit mit Israel sollten verstärkt werden, hieß es weiter.

Zwei-Staaten Lösung in Nahost-Konflikt

Zu Syrien heißt es, Romney wolle gemeinsam mit Partnern dafür sorgen, dass die demokratische Opposition notwendige Waffen erhält, um gegen die Panzer, Hubschrauber und Militärjets des Regimes in Damaskus vorzugehen. Einzelheiten über die Vorschläge Romneys wurden allerdings nicht bekannt. Im israelisch-palästinensischen Konflikt spricht Romney sich den Angaben zufolge für eine Zwei-Staaten-Lösung aus, die auch Obama anstrebt. Romney plädiere für einen demokratischen palästinensischen Staat, der friedlich an der Seite Israels bestehen soll.

Obama auf den Fersen

In den Umfragen bleibt Romney Amtsinhaber Barack Obama dicht auf den Fersen. In einer am Sonntag veröffentlichen Umfrage der Nachrichtenagentur Reuters und des Meinungsforschungsinstituts Ipsos kam Obama auf 47 Prozent Zustimmung, Romney erhielt 45 Prozent. Obama hat seinen deutlich größeren Vorsprung nach einer schwachen Vorstellung bei dem ersten TV-Duell der beiden Männer eingebüßt. Damit steigt unerwartet der Druck auf Vizepräsident Joe Biden, bei seiner Debatte mit dem republikanischen Konkurrenten Paul Ryan am Donnerstag die Initiative zurückzugewinnen.

(APA)

Werbung


0
0
Leserreporter
Feedback
1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Bitte Javascript aktivieren!