Red Lights - Trailer und Kritik zum Film

Akt.:
0Kommentare
Red Lights - Trailer und Kritik zum Film
Er hat Erfahrung mit Rollen dubioser Persönlichkeiten. Robert De Niro war der obsessive "Taxi Driver", der Respekt einflößende "Pate" und der skurril-paranoide Ex-CIA-Agent Jack aus "Meine Frau, unsere Kinder und ich".

0
0

Als ziemlich zwielichtiger Typ tritt der 68-jährige Hollywoodstar auch in seinem neuen Film "Red Lights" auf. De Niro spielt den blinden Magier Simon Silver, der mit seinen rätselhaften Heilkräften die Massen betört und die Wissenschaft auf den Plan ruft. Ist dieser Mann tatsächlich ein Mensch mit übersinnlichen Gaben oder schlicht ein Scharlatan? Ab Mittwoch im Kino.

Robert De Niro als dämonischer Heiler in "Red Lights"

Als Jäger nicht zu erklärender parapsychologischer Phänomene schickt der spanische Regisseur Rodrigo Cortes ("Buried - Lebend begraben") zwei ungleiche Wissenschafter in eine kalte, abweisende Welt - von Kameramann Xavi Gimenez in gedeckten Farbtönen kongenial eingefangen. Sigourney Weaver ("Avatar") spielt Dr. Margret Matheson, die seit Jahrzehnten die unterschiedlichsten paranormalen Fälle untersucht. Cillian Murphy ("In Time - Deine Zeit läuft ab") ist ihr junger, ehrgeiziger Assistent Tom Buckley.

Bislang haben sie alle Menschen mit vermeintlich außersinnlichen Fähigkeiten als Schwindler entlarvt - dabei ist zumindest Matheson dem Glauben an Übersinnliches nicht ganz abgeneigt. Der charismatische Mentalist Silver wird nun zur gefährlichen Herausforderung für die Forscher. De Niro spielt den Löffelverbieger und Geistheiler mit der richtigen Dosis professioneller Abgeklärtheit, um aus Simon Silver jenen unnahbaren, mächtigen Heilsversprecher zu machen.

Stark ist Cortes' Mysterythriller immer dann, wenn er sich auf seine hervorragenden Darsteller konzentriert - in solchen Momenten nimmt die Kamera die Bewegungen der Figuren perfekt auf, was viel Spannung und große Dynamik schafft. Längen entstehen dagegen, wenn die Diskurse über Übersinnliches und Heilsversprechungen allzu pathetisch daherkommen. Auch die Handlungsfäden sind oft zu lose verknüpft.

Als Wissenschafterin Matheson auf ungeklärte Art ums Leben kommt, ist ihr Assistent Buckley nicht mehr zu halten. Er verdächtigt Silver, denn schon einmal starb ein Kritiker des Magiers auf mysteriöse Weise. Cortes nimmt in seinem Film sowohl Okkultes als auch die Wissenschaft ernst. Er spielt mit der menschlichen Wahrnehmung und der Sehnsucht nach Erkenntnis. Dennoch ist "Red Lights" ein echter, temporeicher Thriller - mit überraschendem Ende.

(APA)

Werbung


0
0
Leserreporter
Feedback
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Verkehr in Vorarlberg

Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Bitte Javascript aktivieren!