Red Bulls Horner nach Monza-Strafenflut für mehr Motoren

Akt.:
1Kommentar
Christian Horner möchte mehr Motoren
Christian Horner möchte mehr Motoren - © APA (AFP)
Nach der Strafenflut von Monza hat Red-Bull-Teamchef Christian Horner erneut die Aufstockung der erlaubten Anzahl an Motoren pro Saison in der Formel 1 eingemahnt.

Diese Forderung ist nicht neu, allerdings ist die Situation in Italien eskaliert. Wegen Strafversetzungen ging kein Fahrer außer dem späteren Sieger Lewis Hamilton von jenem Startplatz aus ins Rennen, für den er sich qualifiziert hatte.

Aus Kostengründen ist in der Motorsport-Königsklasse seit einiger Zeit die Anzahl der aus sechs Komponenten bestehenden Antriebseinheiten pro Saison begrenzt und wird jährlich weiter verringert. Derzeit hält man bei vier Motoren pro Saison. 2018 sollen es nur noch drei sein, obwohl 21 statt 20 Rennen geplant sind.

“Anzahl der Strafplätze absurd”

Tauscht man unter der Saison mehr Komponenten als erlaubt, setzt es als Strafe derzeit Rückversetzungen in der Startaufstellung. In Monza etwa waren davon gleich neun Piloten betroffen. Der “Grid” wurde daher mehr zusammengewürfelt als herausgefahren. Denn die Anzahl der Strafplätze ist zum Teil absurd und nur theoretisch. Fernando Alonso etwa musste im 20 Autos umfassenden Feld mit seinem McLaren auf dem Papier 35 Plätze zurück.

“Das Problem sollte bei der nächsten Strategiesitzung Thema Nummer eins sein”, forderte Horner deshalb die Rückkehr zu fünf Motoren. “Es wäre schade, wenn die Weltmeisterschaft von Strafversetzungen am Start entschieden wird”, monierte der Brite.

Zumindest sollte sich die Art der Bestrafung ändern, um das bisweilen selbst von Insidern kaum noch durchschaubare Zustandekommen der Positionen auf der Startaufstellungen wieder abzustellen. Das sieht auch Ross Brawn so. “Ich mag die Vorstellung nicht, dass technische Angelegenheiten Auswirkungen auf das Rennfahren haben”, meinte der Formel-1-Sportdirektor.

(APA/ag.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


Aktuelle News

- Vorarlberg: 21-jähriger Deutsc... +++ - Vorarlberg: Meusburger investi... +++ - Vorarlberg: Landesrätin Wießfl... +++ - Doppeltes Gehalt für Manuel Sa... +++ - Villa Freudeck: Initiative erh... +++ - Nach Juwelier-Einbruch in Vora... +++ - Vorarlberg: Motor eines Sattel... +++ - Ereignisreiche Tage für die Po... +++ - "SPÖ im Regulierungswahn": Das... +++ - Vorarlberg: MPreis kommt nach ... +++ - Forscher der FH Vorarlberg ent... +++ - Vorarlberg: Aktion "Sicher unt... +++ - Nach Bluttat in Hohenems: Deba... +++ - "Tradition wird belebt" +++ - Vorarlberg: Familien bei Regie... +++
1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung