Akt.:

Untersuchung gegen Red Bull wegen unlauteren Wettbewerbs in Italien

Kein Grund zum Tanzen: Red Bull droht in Italien eine Untersuchung wegen unlauteren Wettbewerbs. Kein Grund zum Tanzen: Red Bull droht in Italien eine Untersuchung wegen unlauteren Wettbewerbs. - © G.R.A.C.E. Agentur für Öffentlichkeitsarbeit GmbH
Red Bull bekommt Schwierigkeiten in Italien. Der Salzburger Energydrink-Hersteller ist ins Visier der italienischen Kartellbehörden geraten, die eine Untersuchung gegen das Unternehmen wegen unlauteren Wettbewerbs in die Wege geleitet haben.

 (3 Kommentare)

Korrektur melden

Der Grund: Red Bull würde in seiner Werbung ungenügende Informationen über den Inhalt des Produkts und negative Auswirkungen eines übertriebenen Konsums des Getränks in Zusammenhang mit Alkohol liefern. Auch die Gefahren für die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen würde man verschweigen. Die Untersuchung wurde aufgrund der Anzeige des italienischen Konsumentenschutzverbands “Altroconsumo” aufgenommen.

Jugendliche sind gefährdet

Die Kartellbehörden kritisierten, dass in der Red-Bull-Werbung Jugendliche aufgefordert seien, das Getränk “in psycho-physischen Stresssituationen”, bei Müdigkeit, bei angestrengtem Lernen, bei Videospielen oder am Steuer einzunehmen. Auch bei langen Nachtpartys und vor der Heimkehr würde die Werbung indirekt raten, zur Red-Bull-Dose zu greifen. Die Gefahr sei, dass Jugendliche die grundsätzlichen Vorsichtsregeln missachten und sogar ihr Leben gefährden könnten, lautet der Vorwurf.

Strafe für Red Bull

Laut den Kartellbehörden könnte die Red-Bull-Werbung zu einem übertriebenem und gesundheitsschädlichen Konsum des Getränks treiben, weil die Spots vor allem ein Gefühl von Leichtigkeit und Wohlbefinden vermitteln. Die Kartellbehörden kritisierten auch die Etikette des Getränks als irreführend, da sie ungenügende Hinweise über den hohen Koffeinhalt des Produkts gebe. Italiens Kartellbehörden hatten Red Bull wegen ihrer Werbung bereits 2009 eine Geldstrafe von 80.000 Euro verhängt.

(APA)

Werbung


Kommentare 3

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
China pumpt 500 Milliarden Yuan in Banken
Chinas Zentralbank pumpt nach einem Bericht der Zeitung "Wall Street Journal" 500 Mrd. Yuan (62,85 Mrd. Euro) in die [...] mehr »
Fed entscheidet am Mittwoch über Leitzins
Der US-Leitzins ist seit Ende 2008 auf einem historischen Tiefstand. Erhöht wurde er sogar schon seit acht Jahren nicht [...] mehr »
KTM und Sonnentor Österreichs beständigste Marken
Der oberösterreichische Motorradbauer KTM und der Waldviertler Bio-Spezialist Sonnentor sind die beständigsten [...] mehr »
Großbanken bauten in Europa 21.000 Jobs ab
Der Stellenabbau in der Finanzbranche setzt sich auch in diesem Jahr fort. In den ersten sechs Monaten sank die Zahl der [...] mehr »
Sonntagsöffnung in Wien: Häupl für Tourismuszonen – wenn Sozialpartner einig
In der Frage der Sonntagsöffnung hat Bürgermeister Michael Häupl (SPÖ) prinzipiell nichts gegen die Schaffung von [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!