Akt.:

Rauch-Kallat bestellte viel zu viel Impfstoff

Maria Rauch-Kallat bestellte 16 Millionen Dosen eines Grippe-Impfstoffs für Österreich. Maria Rauch-Kallat bestellte 16 Millionen Dosen eines Grippe-Impfstoffs für Österreich. - © APA
von VN/Johannes Huber - Maria Rauch-Kallat  bestellte 2006 als Gesundheitsministerin 16 Millionen Impfstoff-Dosen. Jetzt korrigierte das Gesundheitsministerium den Vorvertrag.

 (28 Kommentare)

Unter der damaligen Gesundheitsministerin Maria Rauch-Kallat (ÖVP) wurden 2006 nicht nur 7,69 Millionen Grippeschutzmasken bestellt, die dann nicht gebraucht wurden.

Wie einer parlamentarischen Anfragebeantwortung des heutigen Gesundheitsministers Alois Stöger (SPÖ) zu entnehmen ist, wurde auch ein Vorvertrag über die Lieferung von 16 Millionen Dosen Impfstoff im Falle einer Pandemie abgeschlossen.

Herstellung dauert länger als Pandamie

Laut Stöger wurde das mittlerweile korrigiert. Und zwar “weil allein die Herstellung dieser großen Anzahl von Impfdosen wesentlich länger dauern würde als die Pandemie selber”.

Werbung
Korrektur melden



Kommentare 28

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Schottland stimmte gegen die Unabhängigkeit
Die schottische Unabhängigkeitsbewegung hat das Referendum über die Loslösung von Großbritannien verloren. Die [...] mehr »
US-Senat billigt Hilfe für syrische Rebellen
Nach dem US-Repräsentantenhaus hat wie erwartet auch der Senat die von Präsident Barack Obama geplante Aufrüstung und [...] mehr »
ÖVP-Politiker im Nazikeller: Rücktritte gefordert
Zwei Männer, die in Ulrich Seidls neuem Film "Im Keller" in einem Haus im Burgenland unter Hitler-Bildern und [...] mehr »
Mikl-Leitner will Automatismus bei Grundversorgung
Innenministerin Johanna Mikl-Leitner hat am Donnerstag im Menschenrechtsausschuss des Nationalrats Einblicke in ihr [...] mehr »
Faymann für politische Lösung im Ukraine-Konflikt
Bundeskanzler Werner Faymann will im Ukraine-Konflikt alles daran setzen, eine "politische Lösung" zu finden. Eine [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!