Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Erster Vorarlberger Präsident der Selbsthilfevereine für Nierenkranke

Erich Längle ist neuer Präsident der ARGE Niere
Erich Längle ist neuer Präsident der ARGE Niere ©Erich Längle
„Ich habe selbst erlebt, wie es ist, nach der Nierentransplantation wieder ein fast normales Leben zu führen“, erzählt der Rankweiler Erich Längle, der seit kurzem als erster Vorarlberger zum Präsident der ARGE Niere Österreich, dem Dachverband der Selbsthilfevereine für ...

NierenpatientInnen, gewählt wurde. Seine eigene Erfahrung mit der Transplantation aber auch seine ganz persönliche Familiengeschichte prägen die Ziele für seine dreijährige Amtszeit.

„In Österreich warten NierenpatientInnen durchschnittlich drei Jahre auf eine Transplantation, weil es zu wenig Spenderorgane gibt. Deshalb ist es ungemein wichtig, das Bewusstsein für Organspenden zu fördern“, ist Längle überzeugt. Erich Längle ist selbst seit 1999 Nierenpatient. Nach zwei Jahren Dialyse wurde ihm 2001 an der Universitätsklinik in Innsbruck eine Niere transplantiert, die ihm seither ein fast normales Leben ermöglicht.

Bewusstseinsbildung für Organspenden
Zwar ist in Österreich grundsätzlich jeder Organspender, der nicht beim Österreichischen Bundesinstitut für Gesundheit Einspruch erhebt, doch die Praxis sieht anders aus. „In den meisten Fällen wird die Entscheidung den Angehörigen überlassen, die zum schwierigsten Zeitpunkt mit dieser Frage konfrontiert werden“, weiß Längle, der selbst vor dieser Entscheidung stand, als 1997 sein Sohn tödlich verunglückte. „Nach kurzer Bendenkzeit haben wir uns für eine Organspende entschieden.“ Hier sieht Längle großen Informationsbedarf und will vor allem die Aufklärung in den Schulen verstärken.

Früherkennung ist wichtig 
„Neben der Bewusstseinsbildung für Organspenden ist mir auch das Thema Früherkennung ein wichtiges Anliegen“, betont Längle. „Das europaweite Projekt Kidney Health for Life, an dem wir teilnehmen, soll Nierenerkrankungen rechtzeitig erkennen, verzögern oder stoppen.“ Dadurch kann eine drohende Dialyse oder Transplantation möglichst lange verzögert oder sogar vermieden werden.

 420 NierenpatientInnen in Vorarlberg
In Vorarlberg gibt es ca. 420 PatientInnen mit Nierenversagen, ca. 230 davon mit einer Nierentransplantation. Österreichweit sind rund 8400 Menschen von einem chronischen Nierenversagen betroffen, darunter 4.100 Transplantierte. „Bei einer lebenslangen Krankheit wie einer Nierenerkrankung leisten Selbsthilfegruppen eine wichtige Unterstützung“, ist Prim. Univ.-Doz. Dr. Karl Lhotta, Leiter der Abteilung Nephrologie und Dialyse am LKH Feldkirch, überzeugt. „Die Situation ist für die PatientInnen aber auch für ihre Angehörigen äußerst belastend. Der Austausch und die Unterstützung durch andere Betroffene ist deshalb sehr hilfreich.“ In Vorarlberg sind die NierenpatientInnen in der Interessensgemeinschaft der Dialysepatienten und Nierentransplantierten organisiert.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Gemeinde
  • Erster Vorarlberger Präsident der Selbsthilfevereine für Nierenkranke
  • Kommentare
    Noch 1000 Zeichen