QR-Grabsteine bald auch in Österreich

3Kommentare
Ein QR-Code ist auf einem Grabstein zu sehen. Ein QR-Code ist auf einem Grabstein zu sehen. - © EPA
In Dänemark und Japan längst ein Trend, bald auch in Österreich zu haben: QR-Codes auf Grabsteinen.

0
0

Wie futurezone.at berichtet, wird das Trauerportal Aspetos ab Ende des Jahres in Österreich den Service anbiten einen Qr-Code am Grabstein eines Verstorbenen anbringen zu können. Diese Codes führen, sobald sie per Smartphone oder Tablet eingescannt werden, zu einem virtuellen Kondolenzbuch oder einer Trauerseite. Aspetos wil die technische Umsetzung kostenlos übernehmen, die Kosten für die Anbringung eines QR-Codes am Grab tragen die Angehörigen des Verstorbenen.

Aspetos ist überzeugt, dass diese moderne Form der Trauer sich auch in Österreich durchsetzen wird können.

Informationen über den Verstorbenen

In Japan und Dänemark werden Gräber schon länger mit QR-Codes versehen. Dabei werden auch persönliche Informationen über den Verstorbenen oder Fotos verlinkt. Um die Privatsphäre zu schützen erfolgt der Zugang zu solchen Daten nur nach einer manuellen Freischaltung des jeweiligen Nutzers.

In Vorbereitung ist am Wiener Zentralfriedhof bereits ein EU-Projekt in dessen Rahmen ab Mitte 2013 bestimmte Ehrengräber mit QR-Codes zu versehen, und so Informationen über diese interessierten Besuchern zugänglich zu machen.

(VOL.AT)

Werbung


0
0
Leserreporter
Feedback
3Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Bitte Javascript aktivieren!