PS-Protz crasht 1-Million-Euro-Ferrari

Akt.:
7Kommentare
Ferrari wird nicht mehr als 499 LaFerrari bauen. Zumindest einer der 950 PS starken Hybrid-Super Sportwagen ist in Budapest in den Händen eines Amateurs gelandet.

Und folgerichtig mit der Nase voraus in drei parkenden Autos, angeblich nur wenige Meter nachdem er die Ferrari-Niederlassung in der ungarischen Hauptstadt verlassen hatte.

Verständlich, dass der Druck auf das Gaspedal eines der stärksten Serien-Sportwagen der Welt zu verführerisch war. Immerhin dürfte der Fahrer dabei zwei Dinge gelernt haben: wie weit sein fahrerisches Talent reicht, und wann beim LaFerrari das Übersteuern einsetzt. Bei 950 PS aus Ferrari-V12 und elektrischem Vortrieb war der “Aha-Moment” allerdings von kurzer Dauer.

Das Ergebnis der Lehrstunde ist, neben den beschädigten parkenden Fahrzeugen, ein rechts and er Front schwer beschädigter Hybrid-Ferrari, der bei einem Neupreis von einer Million Euro nicht billig zu reparieren sein wird. Welchen Schaden das Ego des Fahrers bei der ganzen Aktion genommen hat, lässt sich anhand der Videos allerdings nicht sagen.

(Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


Aktuelle News

- Das war das Klassik Krumbach F... +++ - Vorarlberg: Körperverletzung b... +++ - Vorarlberg: Gericht löste Fami... +++ - Kiesabbau an der Kanis beim VN... +++ - Vorarlberg: Verirrte Wanderin ... +++ - Öffentlichkeitsfahndung: 15-jä... +++ - Nachzapf: "Es braucht nicht im... +++ - Nationalratswahl: Gemeinden le... +++ - FPÖ Vorarlberg stellt ihre Kan... +++ - Ein Jahr Gefängnis für vorbes... +++ - Vorarlberg: Zwiebel-Lauchkuche... +++ - Universum-Dreh mit Hermann Mai... +++ - Vorarlberg: Eine Hundepension ... +++ - Geisterfahrer (88) rast in Aut... +++ - Vorarlberg: Vater und Tochter ... +++
7Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung