GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Prozess um halbes Kilo Heroin

Die genauen Mengen der geschmuggelten Drogen sind noch nicht bekannt.
Die genauen Mengen der geschmuggelten Drogen sind noch nicht bekannt. ©Eckert
Nochmals muss das Verfahren um einen Heroinschmuggler vertagt werden.

Der selbst Süchtige war gut im Geschäft, dass es jedoch 545 Gramm Heroin waren, die er von der Schweiz nach Vorarlberg transportierte, bestreitet der 31-jährige Elektriker. Die Mengen seien ihm von der Polizei vorgehalten worden, er habe nur noch ja und nein gesagt. Außerdem sei er verwirrt und von der Drogensucht gezeichnet gewesen, die Angaben deshalb nicht korrekt.

Aussage gegen Aussage

Der damals einvernehmende Polizist erzählt etwas anderes. Ein Arzt habe den Mann vorher untersucht, er selbst habe bestätigt, dass es ihm gut gehe. Von sich aus habe der Schmuggler, der mit 20 Gramm Heroin im Auto erwischt worden war, Mengen berechnet und detaillierte Angaben gemacht. Die Verteidigung wirft ein, dass der Drogenabhängige streckenweise im Rahmen des Substitutionsprogrammes mit Methadon versorgt worden sei und deshalb gar keinen zusätzlichen Stoff benötigt habe. Wegen zwei weiterer Zeugen wurde der Prozess nochmals vertagt.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Vorarlberg
  3. Prozess um halbes Kilo Heroin
Kommentare
Noch 1000 Zeichen