Akt.:

Proteste wegen islamfeindlichem Film dauern an

Die Wut über den Mohammed-Schmähfilm ist am Freitag in vielen islamischen Ländern eskaliert. In der sudanesischen Hauptstadt Khartum stürmte ein wütender Mob die deutsche Botschaft, zerschlug Fenster sowie Mobiliar und legte Feuer. Auch in die US-Vertretung drangen aufgebrachte Demonstranten ein, weswegen das Pentagon zusätzliche Soldaten zum Schutz der Botschaft nach Khartum schickte.

 (40 Kommentare)

Korrektur melden


Drei Menschen starben bei Auseinandersetzungen mit der Polizei. Der UNO-Sicherheitsrat verurteilte die Angriffe. In Tunis gelang es der Polizei trotz des Einsatzes von Schusswaffen und Tränengas nicht, Hunderte Menschen nach den Freitagsgebeten davon abzuhalten, in die US-Botschaft einzudringen und zu randalieren. Mindestens vier Personen starben nach staatlichen Angaben. Auch zu einem Angriff auf einen Militärstützpunkt in Afghanistan, bei dem zwei US-Marinesoldaten getötet wurden, bekannten sich am Samstag die Taliban.

In Kairo wurde ein Demonstrant bei Zusammenstößen mit der Polizei in der Nähe der dortigen US-Botschaft getötet. In der nordlibanesischen Stadt Tripoli starb ein Mann als Demonstranten versuchten, ein Regierungsgebäude zu stürmen. Auch im Jemen, in Afghanistan, Malaysia, Bangladesch, Pakistan, im Iran, im Irak und sogar in Australien gingen Menschen wegen des Films, in dem der Prophet Mohammed als Kinderschänder, Schürzenjäger und Homosexueller geschmäht wird, auf die Straßen.

Die radikal-islamische Al-Kaida rief die Muslime weltweit zu weiteren Angriffen auf Botschaften und Diplomaten der USA auf. Wer immer auf amerikanische Botschafter oder Diplomaten treffe, sollte dem Beispiel der Libyer folgen, die den US-Botschafter getötet hätten. Der tödliche Angriff in Libyen war laut Al-Kaida ein Racheakt für die Tötung der Nummer zwei des Terrornetzwerks im Juni.

Der mutmaßliche Macher des Films wird von der US-Polizei vernommen. Nach Angaben örtlicher Medien wurde Nakoula Besseley Nakoula am frühen Samstag von Polizisten aus seinem Haus im kalifornischen Cerritos abgeholt.

Werbung


Kommentare 40

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!