GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Fill 1BitmapFill 1Fill 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAA Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

PRISMA feiert Richtfest beim "kup. Ravensburg"

Fertigstellung der Rohbauarbeiten vom kup. Ravensburg
Fertigstellung der Rohbauarbeiten vom kup. Ravensburg ©Prisma
Am Donnerstag wurde die Fertigstellung der Rohbauarbeiten vom "kup. Ravensburg" in der Parkstraße gefeiert. Realisiert wurde das Projekt von der Vorarlberger PRIMSA Unternehmensgruppe.

Ab dem Frühjahr 2018 stehen ca. 5.000 m² Nutzflächen für Unternehmen aus den Schwerpunktbereichen Innovation, Technologie und Kreativwirtschaft zur Verfügung. In das Gebäude integriert wird ein Förderbereich für Menschen mit Behinderungen.

Neue Arbeitswelten in der Ravensburger Parkstraße

Die Vorarlberger PRISMA Unternehmensgruppe und die Stiftung Liebenau realisieren ein gemeinsames, innovatives Projekt in der Ravensburger Parkstraße. In einen Standort für Unternehmen aus der Technologie- und Kreativwirtschaft wird ein Förderbereich für Menschen mit Behinderungen integriert.  Auf einer Gesamtfläche von ca. 5.000 m2 werden hochwertige, individuell gestaltbare Büromietflächen für innovative, technologieorientierte und kreative Unternehmen geschaffen. Die Fertigstellung ist für das Frühjahr 2018 geplant.

rav
rav

Neben Büro- und Gewerbemietflächen stehen den Nutzern ein gemeinsam nutzbares Infrastrukturangebot mit Veranstaltungs- und Seminarräumen und ein geplanter Gastronomiebetrieb sowie aktives Standortmanagement zur Verfügung. In Kooperation mit der Stadt Ravensburg und der Wirtschaftsförderung Landkreis Ravensburg werden zudem individuelle Unternehmensgründungsprogramme sowie Mietenfördermodelle angeboten.

Gestaltung von Inklusion

Für die Stiftung Liebenau ist das Modell zukunftsweisend und sie sieht hier mehrere Chancen: Im Sinne ihres Stiftungsauftrags ermöglicht es eine aktive Teilhabe der von ihr betreuten Menschen am Arbeitsleben. Damit leistet sie einen aktiven Beitrag zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention und fördert Inklusion.

„KuBiQu“ für Menschen mit Behinderung

Der Förderbereich entsteht im Erdgeschoss des neuen Gebäudes. Unter dem Namen „KuBiQu“ wird dieses Angebot für Menschen mit Behinderung in Trägerschaft der Liebenau Teilhabe gemeinnützig GmbH der Stiftung Liebenau und der Arche Ravensburg geführt. Es richtet sich an Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf, die nicht in einer herkömmlichen Werkstatt für Menschen mit Behinderung arbeiten können. Im KuBiQu finden sie vielfältige Betreuungs-, Bildungs- und Förderangebote. Die Räume sind passgenau auf den fachlichen Bedarf zugeschnitten: für künstlerisch-kreative Themen ebenso wie für Bewegungsangebote, Arbeitsräume für Bildungs- und Forschungsprojekte, Gemeinschafts- und Ruheräume für spirituelle Themen. Das Besondere daran: Die Besucher des KuBiQu wählen die für sie geeigneten Angebote aus einem Kurssystem, je nach persönlichen Wünschen und Möglichkeiten. Zum Konzept gehört außerdem die Zusammenarbeit mit weiteren Partnern, die das KuBiQu-Angebot mitgestalten. 30 Plätze in der Tagesförderung stehen hier zur Verfügung – 24 für Klienten der Liebenau Teilhabe gemeinnützig GmbH und sechs für Klienten der Arche. Für den Bildungs-, Begegnungs- und Förderbereich „KubiQu“ erfolgt ein Zuschuss des Kommunalverbandes für Jugend und Soziales Baden-Württemberg.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Wirtschaft Vorarlberg
  3. PRISMA feiert Richtfest beim "kup. Ravensburg"
Kommentare
Noch 1000 Zeichen