Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Presserat rügt "Krone" für Diskriminierung von Südländern

Diskriminierung: Vorarlberg-Ausgabe der Krone verletzte Ehrenkodex.
Diskriminierung: Vorarlberg-Ausgabe der Krone verletzte Ehrenkodex. ©kobuk.at; Kronen-Zeitung, Vorarlberg-Ausgabe, 23. Dezember 2012
Bregenz, Wien - Für einen Verstoß gegen den Ehrenkodex der österreichischen Presse rügt der Presserat die "Kronen Zeitung".

In der Vorarlberg-Ausgabe der Tageszeitung kam es Ende vergangenen Jahres zu einer “Pauschalverunglimpfung von Menschen aus bestimmten, im Süden gelegenen Ländern”, wie es am Freitag in einer Aussendung heißt.

Leserbeschwerden: Verfahren eingeleitet

Des Weiteren wurden durch eine “kommentierende Formulierung” Vorurteile geschürt, wie der Presserat festhält. Das selbstständige Verfahren wurde aufgrund mehrerer Mitteilungen von Lesern eingeleitet.

Presserat: “Xenophober Unterton”

Konkret geht es um einen Artikel über einen Raubüberfall auf eine Taxilenkerin, der folgende Passage enthält: “Kurz vor dem Ziel zückte der Südländer (einer von hunderten kriminellen Ausländern, die unsere Heimat unsicher machen) ein Messer.” Darin sei laut Presserat ein “xenophober Unterton” deutlich zu erkennen. Von der Möglichkeit, am Verfahren teilzunehmen, habe die “Kronen Zeitung” nicht Gebrauch gemacht, wie es weiter hieß. Die “Krone” ist bis dato auch nicht Mitglied im Presserat. (APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Presserat rügt "Krone" für Diskriminierung von Südländern
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen