Polnische Polizei erhöht Sicherheitsstufe vor Halbfinale

1Kommentar
Fußball-Stadion in Warschau
Fußball-Stadion in Warschau - © APA
Polens Sicherheitsbehörden haben wenige Stunden vor dem EM-Halbfinale Deutschland gegen Italien die Sicherheitsstufe angehoben. Auslöser für die Entscheidung war ein Sprengstoff-Fund in Ostpolen.

“Wir haben Informationen darüber erhalten, dass es möglicherweise eine terroristische Bedrohung geben könnte. Aber es gibt derzeit keine Hinweise auf eine konkrete Gefahr für bestimmte Orte oder Personen”, sagte Polens Innenminister Jacek Cichocki am Donnerstag.

6.000 Einsatzkräfte

Die Maßnahme sei routinemäßig erfolgt, hieß es. Nach Angaben des Innenministers wurden alle Sicherheitskräfte in Polen in höhere Alarmbereitschaft versetzt. Im Spielort Warschau sollten 6.000 Einsatzkräfte für Ruhe und Ordnung sorgen.

Floß mit Sprengkörpern

Zuvor hatte ein Zwischenfall an der Grenze zwischen Polen und der Ukraine für Aufregung gesorgt. Medienberichten zufolge hatten Grenzpolizisten ein Floß mit Sprengkörpern abgefangen. Zudem sei ein Handy mit Fotos vom Warschauer Nationalstadion an Bord gewesen.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


Aktuelle News

- Binnenbecken ohne Hohentwiel: ... +++ - Vorarlberger Projekt "Füreinan... +++ - Vorarlberger Gemeinden dürfen ... +++ - Armutskonferenz präsentiert ne... +++ - Notruf-Nummern funktionieren d... +++ - "Tag der Schüler" in der Walga... +++ - Hacker-Angriff legte Schoko-Pr... +++ - Behinderte: WKÖ bei Einstellun... +++ - Zwei Jahre Gefängnis für neuer... +++ - Anklage: Sexuelle Gewalt im Zu... +++ - "Tag der Schulen" in der Walga... +++ - Einbrüche in mehrere Vorarlber... +++ - Lebensretter Johannes Purin im... +++ - Bayerische Polizei nahm gesuch... +++ - Der SCR Altach im Europacup: V... +++
1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Booking.com
Werbung