Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Polizei nimmt angeblich Verdächtige im Fall Kim Kardashian fest

Kim KArdashian war Anfang Oktober 2016 in Paris ausgeraubt worden.
Kim KArdashian war Anfang Oktober 2016 in Paris ausgeraubt worden. ©Screenshot Reuters
Dem Reality-TV-Star Kim Kardashian war Anfang Oktober 2016 in ihrem Pariser Hotelzimmer Schmuck im Wert von mehreren Millionen Euro gestohlen worden.
Kim Kardashian: Sie ist zurück
Kim in Paris überfallen
Kim: Heißes Outfit 2016
Kim lässt tief blicken

In dieses Gebäude der Pariser Polizei sollen mehrere Verdächtige gebracht worden sein, die an einem Raub-Überfall auf Kim Kardashian beteiligt gewesen sein sollen. Es habe bis zu 16 Festnahmen gegeben, sagte eine Person, die den Ermittlungsbehörden nahesteht. Französische Medien berichten, bei Durchsuchungen in der Region Paris und im Süden des Landes am Montagmorgen seien auch Geld und Dokumente sichergestellt worden.

Vorerst keine Bestätigung der Pariser Polizei

Eine der festgenommenen Personen soll wegen anderer Einbrüche bei der Polizei bekannt sein, hieß es. DNA-Spuren am Tatort hätten die Ermittler auf die Spur der Verdächtigen gebracht. Eine offizielle Bestätigung für diese Informationen gab es zunächst nicht.

Der Reality-TV-Star Kim Kardashian war Anfang Oktober in einer Pariser Luxuswohnung von maskierten Räubern überfallen orden. Dabei sollen die Täter Schmuck im Wert von etwa neun Millionen Euro erbeutet haben. Kardashian, die mit dem US-Rapper Kanye West verheiratet ist, überstand den Überfall unverletzt.

(Reuters)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Stars
  • Polizei nimmt angeblich Verdächtige im Fall Kim Kardashian fest
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen